Medieval Fantasy Convention am 26. und 27. August 2017 auf Schloss Burg

Medieval Fantasy Convention am 26. und 27. August 2017 auf Schloss Burg

Wie im ver­gan­ge­nen Jahr fin­det auch 2017 auf Schloss Burg in So­lin­gen die Me­di­eval Fan­ta­sy Con­ven­ti­on mit zahl­rei­chen Star­gä­sten statt. Ne­ben den Stars gibt es ei­nen Mit­tel­al­ter­markt, Cosplay­er, Mer­chan­di­se, Gauk­ler und vie­les mehr.

Im ver­gan­ge­nen Jahr war das eine wirk­lich schö­ne Ver­an­stal­tung und ich freue mich, dass es sie 2017 er­neut gibt.

Als Star­gä­ste kom­men un­ter an­de­rem (das kann sich bis zur Ver­an­stal­tung na­tür­lich än­dern, manch­mal müs­sen Schau­spie­ler halt auf­grund von Ter­mi­nen ab­sa­gen): Sean Astin (HERR DER RIN­GE), Da­vid Wen­ham (HERR DER RIN­GE), Adam Brown (HOB­BIT), Tom Hop­per (BLACK SAILS), Manu Ben­nett (AR­ROW), Co­rin Ne­mec (STAR­GA­TE), Da­vid Gi­unto­li (der Grimm aus GRIMM), Bit­sie Tulloch (eben­falls GRIMM).

Alle Gä­ste und wei­te­re In­for­ma­tio­nen auf der Web­sei­te der Ver­an­stal­tung.

Po­ster MFC Co­py­right EPI­CON UG

2D Game Engine Corona jetzt kostenfrei

2D Game Engine Corona jetzt kostenfrei

Ab so­fort ist die 2D Game En­gi­ne Co­ro­na, mit der man platt­form­über­grei­fend Spie­le pro­gram­mie­ren kann, für je­den ko­sten­frei her­un­ter zu la­den. Es gibt an­ders als bei ver­gleich­ba­ren An­ge­bo­ten zu­dem kei­ne Ein­nah­me­gren­ze, ab der man Li­zenz­ge­büh­ren zah­len muss.

Es gibt die En­gi­ne für Win­dows (mit der man dann Spie­le für An­dro­id und Win­dows pro­gram­mie­ren kann) und Ma­cOS (mit der Ver­si­on rea­li­siert man Ga­mes für iOS und Ma­cOS). Sie ist LUA-ba­siert, kommt mit reich­lich APIs und kann über Plug­ins er­wei­tert wer­den. Geld will Co­ro­na Labs ab so­fort über Plug­ins und Sup­port ver­die­nen. Will man bei­spiels­wei­se den Splash­screen los­wer­den, muss man 99 Dol­lar zah­len.

Alle wei­te­ren In­for­ma­tio­nen auf der neu ge­stal­te­ten Web­sei­te von Co­ro­na Labs. Be­spre­chun­gen der En­gi­ne fin­den sich im Co­ro­na-Fo­rum oder bei gamedesigning.org.

Logo Co­ro­na Labs Co­py­right Co­ro­na Labs

HAN SOLO: Ron Howard übernimmt Regie

HAN SOLO: Ron Howard übernimmt Regie

Nach dem Ab­gang der bei­den Re­gis­seu­re  Phil Lord und Chris Mil­ler war man auf der Su­che nach ei­nem neu­en Mann für den Job. Im Ge­spräch wa­ren Joe Johnston, La­wrence Kas­dan und Ron Howard.

Dem Ver­neh­men nach woll­ten die Lord und Mil­ler aus dem Film eine Welt­raum-Ko­mö­die ma­chen (was man nach de­ren bis­he­ri­gen Fil­men glau­ben kann), Ka­th­le­en Ken­ne­dy und Dreh­buch­au­tor La­wrence Kas­dan woll­ten al­ler­dings ei­nen grund­sätz­lich ern­sten Film mit wit­zi­gen Stel­len im Stil der Ori­gi­nal­t­ri­lo­gie. Ich kann das nur be­grü­ßen.

Den Zu­schlag für die Fer­tig­stel­lung hat nun Ron Howard be­kom­men. Der hat nun die si­cher nicht ganz leich­te Auf­ga­be, das Pro­jekt fer­tig zu stel­len, mit nur noch ca. drei Wo­chen Dreh­ar­bei­ten. Howard twit­ter­te:

Bis­her wur­de der Start­ter­min am 25. Mai 2018 nicht ver­scho­ben.

Bild Ron Howard von Da­vid Shank­bone, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY

Costner und Harrelson in HIGHWAYMEN

Costner und Harrelson in HIGHWAYMEN

Der Film HIGH­WAY­MEN ist schon ziem­lich lan­ge in der Pro­duk­ti­ons­höl­le bei Pa­ra­mount ge­fan­gen. So lan­ge, dass ur­sprüng­lich Paul New­man und Ro­bert Red­ford die Rol­le der bei­den Te­xas Ran­gers-Ve­te­ra­nen Frank Ha­mer und Man­ny Gault über­neh­men soll­ten, die den Ver­bre­chen von Bon­nie Eliza­beth Par­ker und Cly­de Cham­pi­on Bar­row (bes­ser be­kannt als Bon­nie & Cly­de) ein blu­ti­ges Ende ge­setzt ha­ben.

Der­zeit ver­han­delt Net­flix mit Uni­ver­sal Pic­tures um die Rech­te, denn der Strea­ming­dienst möch­te den Film end­lich pro­du­ziert se­hen (fürs Pan­tof­fel­ki­no statt für die Licht­spiel­häu­ser).

Haupt­dar­stel­ler sol­len dies­mal Ke­vin Cost­ner (UN­TOUCH­A­BLES, als Ha­mer) und Woo­dy Har­rel­son (HUN­GER GA­MES, als Gault) sein. Re­gie soll John Lee Han­cock (SA­VING MR. BANKS) füh­ren, der über­ar­bei­te­te auch be­reits ein Dreh­buch von John Fusco.

Bild Ke­von Cost­ner von NASA/Bill Ing­alls, aus der Wi­ki­pe­dia, Pu­blic Do­main, Bild Woo­dy Har­rel­son von Jay God­win, aus der Wi­ki­pe­dia, Pu­blic Do­main

Sega Forever – klassische Spiele auf Mobilgeräten

Sega Forever – klassische Spiele auf Mobilgeräten

Sega Fo­re­ver ist eine in Zu­kunft wei­ter wach­sen­de Samm­lung klas­si­scher Spie­le des Pu­blishers, um­ge­setzt für mo­der­ne mo­bi­le Ge­rä­te, also Smart­pho­nes und Ta­blets.

Da­bei sind et­li­che der Spie­le in der Grund­ver­si­on ko­sten­los, blen­den al­ler­dings Wer­bung ein. Wer die los­wer­den oder Pro-Fea­tures frei­schal­ten möch­te, zahlt ei­nen Obo­lus von zwei Dol­lar pro Spiel. Die­se Wer­bung er­scheint nur beim Start des Spiels, im Start­screen oder auf High­score-Li­sten, nicht aber im Spiel selbst, sie be­ein­flusst also das Game­play nicht.

Das Gan­ze star­tet heu­te in den App-Stores von Goog­le und Ap­ple, zu den zum Launch er­hält­li­chen Spie­len ge­hö­ren un­ter an­de­rem So­nic The Hedge­hog, Phan­ta­sy Star II, Co­mix Zone, Kid Cha­me­le­on oder Al­te­red Be­ast.

Wei­te­re de­tails auch auf der of­fi­zi­el­len Home­page von Sega Fo­re­ver.

Pro­mo­gra­fik Co­py­right Sega

Moffat und Gatiss machen DRACULA-Miniserie

Moffat und Gatiss machen DRACULA-Miniserie

Ste­ven Moffat und Mark Ga­tiss sind die Pro­du­zen­ten hin­ter SHER­LOCK und hat­ten bei­de auch ihre Fin­ger bei DOC­TOR WHO im Spiel. Jetzt gibt es eine Mel­dung, die eine wei­te­re Staf­fel SHER­LOCK (die oh­ne­hin un­si­cher ist) in noch wei­te­re Fer­nen rückt:

Die bei­den ma­chen zu­sam­men für die BBC eine Mi­ni­se­rie um Bram Sto­kers klas­si­schen Blut­sauger DRA­CU­LA. Oder bes­ser: Der­zeit ver­han­deln sie mit der BBC über die Rea­li­sie­rung die­ser Se­rie, das ist al­ler­dings an­geb­lich be­reits re­la­tiv weit fort­ge­schrit­ten und es geht nur noch um De­tails.

Sto­kers Ro­man DRA­CU­LA er­schien im Jahr 1897, all die Jah­re spä­ter soll der trans­syl­va­ni­sche Graf also wie­der nach Eng­land kom­men. Ob es sich um ei­nen eher klas­si­schen An­satz han­deln wird, oder ob die bei­den das The­ma wie bei SHER­LOCK in die Jetzt­zeit trans­fe­rie­ren ist noch of­fen.

Bild Ste­ven Moffat von Gage Skid­mo­re, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA, Bild Mark Ga­tiss von Gage Skid­mo­re, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA

[E3] SKYRIM VR

[E3] SKYRIM VR

Auch Pu­blisher Be­thes­da möch­te am VR-Ku­chen teil­ha­ben und so wird eine VR-Ver­si­on sei­nes Er­folgs­ga­mes SKY­RIM auf den Markt ge­wor­fen, ge­nau­er auf Play­sta­ti­on VR.

Hier­bei wer­den die Hän­de des Spie­lers, die Move-Con­trol­ler hal­ten, in der vir­tu­el­len Rea­li­tät ab­ge­bil­det, man kann dann bei­spiels­wei­se Schwer­ter dar­in hal­ten und mit ih­nen durch ent­spre­chen­de Schwung­be­we­gun­gen des Con­trol­lers zu­schla­gen, oder aus den Hän­den Ma­gie wir­ken. Es ist mit zwei Move-Con­trol­lern und ent­spre­chen­den Be­we­gun­gen und Ak­tio­nen auch mög­lich, mit Pfeil und Bo­gen zu agie­ren, das soll er­sten Rück­mel­dun­gen zu­fol­ge auch ver­blüf­fend gut funk­tio­nie­ren.

Hier ein Vi­deo dazu von der E3.

Mögliches SUPERNATURAL-Spinoff: WAYWARD SISTERS

Mögliches SUPERNATURAL-Spinoff: WAYWARD SISTERS

CWs SU­PER­NA­TU­RAL hat ei­nen äu­ßerst er­folg­rei­chen Run mit bis­her zwölf Staf­feln hin­ter sich ge­bracht – und die 13. ist auf dem Weg. Spin­offs zu er­folg­rei­chen Se­ri­en sind mal mehr, mal we­ni­ger er­folg­reich, The CW hat bei­spiels­wei­se mit FLASH aber be­reits er­folg­reich wel­che auf den Weg ge­bracht. Jetzt der Ver­such mit SU­PER­NA­TU­RAL.

Der Ab­le­ger soll WAY­WARD SI­STERS lau­ten, die Haupt­rol­le wird She­riff Jody Mills spie­len, dar­ge­stellt von Kim Rho­des, ei­ner der we­ni­gen weib­li­chen Haupt­cha­rak­te­re, der nicht über die Klin­ge ge­sprun­gen ist. Mills soll eine Grup­pe jun­ger Frau­en an­füh­ren, die ihre Fa­mi­li­en durch über­na­tür­li­che Tra­gö­di­en ver­lo­ren ha­ben. Die sol­len so Ba­dass sein, dass sie die Win­che­sters nicht be­nö­ti­gen, um Fäl­le zu lö­sen. Man darf da­von aus­ge­hen, dass man in der neu­en Se­rie viel­leicht noch wei­te­re be­kann­te Ge­sich­ter zu se­hen be­kommt.

Ein­ge­führt wird WAY­WARD SI­STERS durch ei­nen Back­door Pi­lot in der 13. Staf­fel von SU­PER­NA­TU­RAL.

Aus­füh­ren­de Pro­du­zen­ten sind die SU­PER­NA­TU­RAL-Showrun­ner An­drew Dabb und Ro­bert Sin­ger, es pro­du­zie­ren Phi­lip Sgric­cia und Ro­bert Be­rens.

Ein Start­ter­min für WAY­WARD SI­STERS ist noch nicht be­kannt, je nach­dem wie gut der Back­door-Pi­lot an­kommt, kann auch im­mer noch sein, dass das Gan­ze ab­ge­bla­sen wird.

Pro­mo­fo­to Kim Rho­des als She­riff Mills Co­py­right The CW

HBO arbeitet an WATCHMEN-Fernsehserie

HBO arbeitet an WATCHMEN-Fernsehserie

Freut euch nicht zu früh, Co­mic-Fans, denn das Pro­jekt ist noch in ei­ner sehr frü­hen Pha­se der Ent­wick­lung und kann im­mer noch den Weg in die Pro­duk­ti­ons­höl­le ge­hen. Den­noch: Der Pre­mi­um-Ka­bel­sen­der HBO (GAME OF THRO­NES) ar­bei­tet an ei­ner Um­set­zung der al­ter­na­ti­ven Su­per­hel­den-Co­mi­c­rei­he WATCH­MEN von Alan Moo­re und Dave Gib­bons.

Showrun­ner soll hier­bei Da­mon Lin­del­of (LOST, STAR TREK INTO DARKNESS) wer­den, of­fen­bar war der Sen­der mit des­sen Ar­beit an THE LEF­TOVERS der­ma­ßen zu­frie­den, dass ihm die­ses neue Pro­jekt an­ge­dient wer­den soll.

Bei HBO gab es im Jahr 2015 schon ein­mal Plä­ne, aus den WATCH­MEN eine Se­rie zu ma­chen, da­mals sprach man mit Zack Sny­der, der die Co­mics zu ei­nem Ki­no­film mach­te. Das ver­lief dann al­ler­dings im San­de.

Mehr dazu, so­bald ich es er­fah­re.

Pro­mo­fo­to WATCH­MEN Co­py­right DC Co­mics, War­ner Bros., Pa­ra­mount & Le­gen­da­ry

HAN SOLO-Film verliert Regisseure

HAN SOLO-Film verliert Regisseure
v.l.n.r.: Woo­dy Har­rel­son, Re­gis­seur Chri­sto­pher Mil­ler, Phoebe Wal­ler-Bridge, Al­den Eh­ren­reich, Emi­lia Clar­ke, Re­gis­seur Phil Lord, Joo­nas Suo­ta­mo (als Chew­bac­ca) so­wie Do­nald Glover

Wie be­kannt ist ge­ra­de ein Film um den jun­gen Han Solo in Ar­beit, der vor Epi­so­de IV han­deln soll. Da­bei kommt es zu Que­re­len um die Re­gie. Ei­gent­lich soll­ten Phil Lord und Chris Mil­ler bei dem Pro­jekt Re­gie füh­ren, die ha­ben al­ler­dings letz­te Nacht hin­ge­wor­fen. Der Grund war der üb­li­che: Lu­cas­Film-Prä­si­den­tin und Pro­du­zen­tin Ka­th­le­en Ken­ne­dy sprach von »un­ter­schied­li­chen krea­ti­ven Vi­sio­nen« für den Film. Lord und Mil­ler sag­ten das­sel­be: sie sei­en zwar kei­ne Fans des Be­grif­fes »krea­ti­ve Dif­fe­ren­zen«, aber in die­sem Fall wür­de das Kli­schee ex­akt pas­sen.

Und nun? Dem Ver­neh­men nach sind drei Per­so­nen für den Job als neue Re­gis­seu­re im Ge­spräch. Es han­delt sich um Ron HowardLa­wrence Kas­dan & Joe Johnston. Al­les gro­ße Na­men.

Howard macht seit lan­gem Fil­me, dar­un­ter Er­fol­ge wie SPLASH, CO­COON, BACK­DRAFT oder APOL­LO 13. Joe Johnston war nicht nur Vi­su­al Ef­fects-Künst­ler bei der ori­gi­na­len Tri­lo­gie und präg­te de­ren ein­zig­ar­ti­gen Look, er führ­te auch Re­gie bei ROCKE­TEER, JU­MAN­JI oder CAP­TAIN AME­RI­CA: THE FIRST AVEN­GER. Über den drit­ten Kan­di­da­ten muss man kaum et­was er­zäh­len: La­wrence Kas­dan ar­bei­te­te an den Dreh­bü­chern für Epi­so­de V und VI mit. Für THE FORCE AWA­KENS war er ne­ben J.J. Ab­rams der Haupt-Dreh­buch­au­tor. Und nicht zu­letzt hat er auch das Skript für den HAN SOLO-Film ver­fasst.

Die In­for­ma­tio­nen zu den Kan­di­da­ten sind im Mo­ment we­nig mehr als Ge­rüch­te und soll­ten des­we­gen mit dem nö­ti­gen Maß an Skep­sis be­trach­tet wer­den.

Pro­mo­fo­to HAN SOLO Co­py­right Lu­cas­Film und Dis­ney

FUZE Code Studio: Programmierumgebung für die Nintendo Switch

FUZE Code Studio: Programmierumgebung für die Nintendo Switch

Okay, das ist mal ein un­ge­wöhn­li­cher Schritt. Nin­ten­do wird für sei­ne Kon­so­le Switch mit dem »FUZE Code Stu­dio« eine Pro­gram­mier­um­ge­bung zur Ver­fü­gung stel­len, mit der die Nut­zer Spie­le in 2D und 3D auf der Kon­so­len­hard­ware pro­gram­mie­ren wer­den kön­nen. Man be­nö­tigt an­geb­li­che kei­ne Vor­kennt­nis­se im Coden (das kann ich nur schwer glau­ben; was auf dem Foto zu er­ken­nen ist, sieht al­ler­dings nach ei­nem BA­SIC-Dia­lekt aus).

Ne­ben der An­steue­rung der Gra­fik­chips ent­hält das Stu­dio auch ei­nen Syn­the­ziser, um Mu­sik zu kom­po­nie­ren (und ver­mut­lich auch für Ge­räu­sche), so­wie eine Sprach­syn­the­se. As­sets wie Mu­sik, Gra­fik oder Code­schnip­sel wer­den in ei­nem Shop kauf­bar sein. Um nicht auf dem Bild­schirm tip­pen zu müs­sen kann man eine USB-Ta­sta­tur an­schlie­ßen.

ich bin ver­blüfft, dass ge­ra­de Big N der­ar­ti­gen Zu­griff auf ihre Kon­so­le er­mög­licht, denn da­durch wer­den ver­mut­lich Ein­fall­to­re fürs Hacking ge­öff­net, und die will man bei Nin­ten­do im­mer auf Ma­rio komm raus ver­mei­den. Ich wäre fast eu­pho­risch ob der Mög­lich­kei­ten, wür­de al­ler­dings erst mal die Nut­zungs- und Li­zen­sie­rungs­be­din­gun­gen für die selbst­ge­code­ten Spie­le ab­war­ten …

Ein Ver­öf­fent­li­chungs­da­tum gibt es der­zeit eben­so we­nig wie ei­nen Preis.

Pro­mo­fo­to Switch mit FUZE Code Stu­dio Co­py­right Nin­ten­do