DIE GRÜNE FEE

Cover Die grüne FeeArgh, dar­über wollte ich schon viel frü­her be­rich­ten, aber dann hat sich das mit mei­nem Ur­laub über­schnit­ten. Naja, bes­ser spät als nie. :)

Ju­dith und Chris­tian Vogs Welt von EIS UND DAMPF (aus dem Ro­man DIE ZER­BRO­CHENE PUPPE) hat er­neut Zu­wachs be­kom­men, und zwar in Form ei­nes Gro­schen­hefts, die An­glo­phi­len wür­den auch „penny dread­ful“ dazu sa­gen. Klap­pen­text:

Die Grüne Fee – Die Gro­schen­heft­sen­sa­tion des Jah­res 905 A.N.
905 Jahre sind seit Be­ginn der Eis­zeit im Mit­tel­al­ter ver­gan­gen. Doch se­gens­rei­che Er­fin­dun­gen wie Dampf­ma­schine und Luft­schiff er­mög­li­chen das Über­le­ben in der Kälte und neue Er­kennt­nisse zu Elek­tri­zi­tät und Æro­nau­tik sind da­bei, das Ge­sicht der Zi­vi­li­sa­tion für im­mer zu ver­än­dern.
Die Grüne Fee, der krea­tive Geist im Ab­sinth, leiht die­sem zeit­ge­nös­si­schen Gro­schen­heft ih­ren be­rühmt-be­rüch­tig­ten Na­men. Las­sen Sie sich von aben­teu­er­li­chen Ge­schich­ten und phan­tas­ti­schen Il­lus­tra­tio­nen nicht nur in die Hoch­zeit des Ab­sinths ent­füh­ren, son­dern auch in die Eis­zeit. Die al­ter­na­tive Welt von Eis und Dampf er­war­tet Sie!

Ent­hält fol­gende Ge­schich­ten:

  •  Lotte (Mia Stein­grä­ber, To­bias Ra­fael Junge)
  • In 80 Ta­gen durchs Ewige Eis (Ju­dith Vogt, Chris­tian Vogt)
  • Der Schlüssel (Mia Stein­grä­ber, Ju­dith Vogt)
  • Män­ner­bal­lett (Chris­tian Vogt)
  • Vom Wal­dorf-As­te­ria zur Quelle des Nils (Ju­dith Vogt)
  • Das Mäd­chen auf dem Eis (Mia Stein­grä­ber)

Wei­tere De­tails fin­det man auf penny-dreadful.de, über die Web­seite kann man das Heft auch or­dern.

Co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Mia Stein­grä­ber


Trailer: MAX STEEL

Max … wer? MAX STEEL ist eine Spiel­zeug-Reihe und Ani­ma­ti­ons­se­rie von Mat­tel. Da­bei ging es um ei­nen Jun­gen na­mens Josh, der zur fal­schen Zeit am fal­schen Ort war und des­we­gen in eine Art Su­per­hel­den kon­ver­tiert wurde. Die Show lief zwei Jahre und hat wohl ins­be­son­dere in Süd­ame­rika eine treue An­hän­ger­schaft, spe­zi­all in Bra­si­lien war und ist das Ganze über­aus po­pu­lär.

Dar­aus wurde jetzt of­fen­sicht­lich ein Ki­no­film ge­macht. Dem Aus­se­hen des Trai­ler nach zu ur­tei­len ist das eher keine Mul­ti­mil­lio­nen-Dol­lar-Block­bus­ter-Pro­duk­tion, aber es sieht trotz­dem (oder ge­rade des­we­gen?) ei­gent­lich ziem­lich wit­zig aus. Und viel­leicht ist es auch mal ganz er­fri­schend, ei­nen Su­per­hel­den ab­seits von Mar­vel und DC zu se­hen.

Es spie­len Ben Win­chell, Ana Vil­laf­añe, Andy Gar­cía, Ma­ria Bello und Billy Slaugh­ter. Re­gie führt Ste­wart Hend­ler (HALO), das Dreh­buch ver­fasste Chris­to­pher Yost (THOR – DARK KING­DOM). US-Ki­no­start ist am 21. Ok­ti­ber 2016 – ob er bei uns in die Ki­nos kom­men wird, ist un­klar.


MAFIA III – der Soundtrack

DSC_0005

Auf der Ga­mes­com be­ein­druckte der Stand des Spiels MA­FIA III ganz be­son­ders und der er­hielt da­für auch den Preis für die be­ste Booth. In mei­nen Au­gen ver­dient. Wie das Spiel wird, kann ich nicht sa­gen, da ich mich nicht an­ge­stellt habe. Be­mer­kens­wert finde ich al­ler­dings den be­reits ver­öf­fent­lich­ten Sound­track, der aus zahl­lo­sen mu­si­ka­li­schen Klas­si­kern be­steht. Auf der Web­seite des Spiels wurde ein Link zu ei­ner Play­list der Songs auf Pan­dora ver­öf­fent­licht. Der nutzt uns in Eu­ropa al­ler­dings nichts, weil der Steam­ing­an­bie­ter seine Dienste hier­zu­lande auf­grund von Que­r­elen um die Li­zen­zen ein­ge­stellt hat. Wer die Songs trotz­dem hö­ren möchte, kann sich mit der fol­gen­den Liste eine ei­gene Play­list beim An­bie­ter der ei­ge­nen Wahl zu­sam­men­stel­len (ich würde auch mal da­von aus­ge­hen, dass man die­ses „Ma­fia-Mixtape“ dem­nächst bei Ama­zon wird er­wer­ben kön­nen, falls sich der Pu­blis­her mit den Rech­te­inha­bern ei­ni­gen kann oder will):

? And The Mys­te­ri­ans: “Ni­n­ety-Six Tears”
The Ani­mals: “We Gotta Get Out Of This Place”
Aretha Fran­klin: “Chain of Fools,” “Re­spect”
Barry Ma­guire: “Eve of De­struc­tion”
Be­ach Boys: “Help Me, Rhonda,” “He­roes and Vil­lains,” “Wouldn’t It Be Nice”
Beet­ho­ven Ben: “Dance of the Hours”
Big Bro­ther & The Hol­ding Com­pany: “Piece of My Heart”
Blue Cheer: “Good Times Are So Hard To Find”
Bobby Ful­ler Four: “I Fought The Law”
Box Tops: “The Let­ter”
Can­ned Heat: “On The Road Again”
Cham­bers Bro­thers: “I Can’t Turn You Loose”
Cla­rence Car­ter: “Slip Away”
Clif­ton Che­nier: “Ay-Tete-Fee”
Count Five: “Psy­chotic Re­ac­tion”
Cream: “White Room”
Cree­de­nce Clear­water Re­vi­val: “Proud Mary,” “For­t­u­n­ate Son,” “Bad Moon Ri­sing,” “Born on the Ba­you”
Del Shan­non: “Ru­na­way,” “Keep Se­ar­chin’ (We’ll Fol­low The Sun)”
Delta Rae: “Bot­tom of the Ri­ver”
Dewey Ed­wards: “I Let A Good Thing Go By”
Di­ana Ross & The Su­pre­mes: “Love Child”
Dusty Spring­field: “Son of a Preacher Man”
Ed­die Floyd: “Knock on Wood”
El­vis: “A Little Less Con­ver­sa­tion”
Etta Ja­mes: “Don’t Go To Stran­gers”
Four Tops: “Re­ach Out, I’ll Be There”
Fred­die Can­non: “Pa­li­sa­des Park”
Iron But­ter­fly: “In A Gadda Da Vida”
Ja­mes Brown: “I Got You (I Feel Good)”
Jef­fer­son Air­plane: “Some­body to Love,” “White Rab­bit”
John Lee Hoo­ker: “One Bour­bon, One Scotch, One Beer”
Johnny Cash: “Fol­som Pri­son Blues (Live),” “Ring of Fire”
Jr. Wal­ker and the All Stars: “Shot­gun”
L.C. Cooke: “Take Me For What I Am”
Light­nin’ Hop­kins: “Black Ghost Blues,” “Sinner’s Prayer,” “The How­ling Wolf”
Light­nin’ Slim: “G.I. Blues”
Little Ri­chard: “Long Tall Sally”
Lon­nie Young­blood: “Go Go Shoes”
Martha and the Ven­del­las: “Now­here to Run”
Mar­vin Gaye: “You”
Mercy Dee Wal­ton: “Five Card Hand”
Mis­fits: “You Be­long To Me”
Mourning Ri­tual (ft. Pe­ter Drei­ma­nis): “Bad Moon Ri­sing”
Otis Red­ding: “Sit­ting On The Dock Of The Bay,” “Hard To Handle”
Otis Red­ding & Carla Tho­mas: “Tramp”
Otis Spann: “Must Have Been The De­vil”
Patsy Cline: “Crazy”
Paul Re­vere and the Rai­ders: “Kicks”
Ra­mo­nes: “Pa­li­sa­des Park”
Ro­ger Mil­ler: “King of the Road”
Roo­se­velt Sy­kes: “Hey Big Momma”
Roy Or­b­i­son: “Run­ning Sca­red”
Ru­fus Tho­mas: “Wal­king The Dog”
Sam and Dave: “Hold On, I’m Co­min’,” “Soul Man”
Sam Cooke: “Chain Gang,” “Won­der­ful World,” “Bring It On Home To Me,” “Ano­ther Sa­tur­day Night,” “I’m Gonna For­get About You”
Sam the Sham and the Pha­raohs: “Li’l Red Ri­ding Hood”
Sonny Rho­des: “You Bet­ter Stop”
Sta­tus Quo: “Pic­tures Of Match­stick Men”
Step­pen­wolf: “De­spe­ra­tion,” “Born To Be Wild”
Su­pre­mes: You Keep Me Han­gin’ On
Temp­ta­ti­ons: “I Wish It Would Rain”
The Ani­mals: “House of the Ri­sing Sun”
The Aven­gers: “Paint It Black”
The Band: “The Weight”
The Cham­bers Bro­thers: “Time Has Come To­day”
The Dra­ma­tics: “Get Up and Get Down”
The Du­prees: “You Be­long To Me”
The Fun Sons: “Hang Ten”
The Mi­ra­cles: “You’ve Re­ally Got A Hold On Me”
The Rol­ling Sto­nes: “Mother’s Little Hel­per,” “Paint It Black,” “Sym­pa­thy For The De­vil,” “Street Fight­ing Man,”
The Se­ar­chers: “Take Me For What I’m Worth,” “Need­les & Pins”
The Shadows of Knight: “I Got My Mojo Working”
The Su­pre­mes: “Baby Love”
The Tams: “What Kind of Fool (Do You Think I Am)”
The Temp­ta­ti­ons: “Ain’t Too Proud To Beg”
The Troggs: “Wild Thing”
Three Dog Night: “One”
Va­nilla Fudge: “You Keep Me Han­gin’ On”

Quelle: Pres­se­mit­tei­lung. Foto von mir CC BY-NC-SA


Gamescom 2016: Die Luft ist raus

gamescom Logo

Die Re­so­nanz im Netz war groß, als die Ver­an­stal­ter der Ga­mes­com kurz vor der Ver­an­stal­tung neue „Si­cher­heits­re­geln“ for­mu­lier­ten, die aus der ne­bu­lö­sen Angst vor ir­gend­wel­chen An­schlä­gen re­sul­tier­ten. Diese be­tra­fen die nor­ma­len Be­su­cher, die eine Si­cher­heits- und Ta­schen­kon­trolle auf sich neh­men muss­ten (das kann man noch so eben ak­zep­tie­ren) so­wie die Cos­player. Letz­te­ren un­ter­sagte man nicht nur das Mit­brin­gen von Spiel­zeug- und La­tex­waf­fen, son­dern auch von „waf­fen­ähn­li­chen Ob­jek­ten“, wo­bei man das lei­der nicht nä­her spe­zi­fi­zierte. Die kaf­ka­eske Aus­sage, dass auch Plüsch­tiere und Sty­ro­por­vö­gel „waf­fen­ähn­li­che Ob­jekte“ seien, nahm man erst auf meine Pres­se­an­frage hin zu­rück. Eine der Be­grün­dun­gen war, dass man nie­man­den durch die An­we­sen­heit von Waf­fen in Angst und Schre­cken ver­set­zen wollte. Dass die Ziel­gruppe durch­aus zwi­schen rea­len und ein­deu­ti­gen Ge­wan­dungs­waf­fen un­ter­schei­den kann, ließ man au­ßen vor (mög­li­cher­weise hatte hier die Köl­ner Po­li­zei die Fin­ger im Spiel, die hatte ja zu Kar­ne­val auch ernst­haft Angst, dass man La­ser­schwer­ter für echte Waf­fen hal­ten könnte). Und dann der Knül­ler: Di­rekt ne­ben dem Cos­play-Vil­lage (dazu spä­ter noch mehr) be­fand sich al­len Erns­tes der Stand der Bun­des­wehr.

Mehr le­sen »


Zum 100. Geburtstag: JACK VANCE – WELTENSCHÖPFER UND WORTSCHMIED

Cover Jack VanceDie Edi­tion An­dreas Irle fei­ert den 100. Ge­burts­tag des 2013 ge­stor­be­nen Haus­schrift­stel­lers Jack Vance.

Aus die­sem An­lass er­scheint am 28. Au­gust die Es­say­samm­lung JACK VANCE – WEL­TEN­SCHÖP­FER UND WORT­SCHMIED. Auf über 500 Sei­ten sind Ar­ti­kel über Werk und Schaf­fen des ame­ri­ka­ni­schen Wel­ten­schöp­fers zu fin­den, des­sen Wort­neu­schöp­fun­gen ei­gens ein Le­xi­kon mit etwa 1.800 Ein­tra­gun­gen ge­wid­met ist; zu­dem ein um­fang­rei­cher bi­blio­gra­fi­scher Ap­pa­rat.

Un­ter an­de­rem ent­hal­ten ist der Ar­ti­kel »Der Genre-Künst­ler« von Carlo Ro­tella aus dem New York Times Ma­ga­zine von 2009, in wel­chem Jack Vance noch zu Leb­zei­ten als ei­ner der größ­ten Künst­ler Ame­ri­kas ge­fei­ert wird.

Wei­tere In­for­ma­tio­nen fin­det man auf der äu­ßerst … ar­chai­schen Web­seite der Edi­tion An­d­re­was Irle, dort kann man das Buch auch per Email (vor)bestellen.

Co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Edi­tion An­dreas Irle


WTF? Trailer: UNBELIEVABLE!!!!! THE MOVIE

Poster Unbelievable!!!!!

Manch­mal gibt es Sa­chen, die glaubt man ein­fach nicht. Bei mir ist das der Fall bei UN­BE­LIEVA­BLE!!!!! THE MO­VIE – und sel­ten hatte ein Film ei­nen pas­sen­de­ren Ti­tel. Ins­be­son­dere, wenn man die Liste der Mit­wir­ken­den liest, könnte man an eine A-Pro­duk­tion glau­ben, denn die be­steht zu gro­ßen Tei­len aus Per­so­nen, die mal in ir­gend­ei­ner Form bei STAR TREK mit­ge­wirkt ha­ben. Ein Aus­schnitt (und ich ver­zichte aus Zeit- und Über­sichts­grün­den dies­mal auf IMDB-Links):

Gil­bert Gott­fried, Chase Mas­ter­son, Gar­rett Wang, Tim Russ, Ni­chelle Ni­chols, Ro­bert Pi­cardo, Ma­rina Sir­tis, Mi­chael Dorn, Nana Vi­si­tor, Wal­ter Koenig, Linda Park, Con­nor Trinneer, Mi­chael Madsen, Manu In­ti­raymi, An­ge­li­que Faw­cette, Ka­ta­rina Van Der­ham, Dina Meyer, Oli­via d’Abo, Ju­lie War­ner, Ar­min Shi­mer­man, Jef­frey Combs, John Bil­lings­ley, Do­mi­nic Kea­ting, Max Gro­den­chik, Ca­sey Biggs, Brenda Bakke, Patti Ya­su­take, McKen­zie West­more, An­t­hony Mont­go­mery, Vaughn Arm­strong, Gary Gra­ham, Steve Ran­kin, Mi­chael Dante, Jack Don­ner, Mi­chael Fo­rest, Sean Ken­ney, Gary Lock­wood, Bar­Bara Luna u.v.a.m.

Und dann, ja dann sieht man den Trai­ler und fragt sich in Buch­sta­ben von au­ßer­ge­wöhn­li­cher Größe: WTF? Un­be­lieva­ble! Aber ir­gend­wie ist das SO schräg, dass es gut sein könnte.

Plot:

“Un­be­lieva­ble!!!!!” is a Sci-Fi Par­ody Ad­ven­ture. The mo­vie fol­lows the ex­ploits of four as­tro­nauts (one of which is an ani­ma­tro­nic ma­rio­nette which re­sem­bles Cap­tain Kirk from the 1960’s TV show “Star Trek”) who tra­vel to the Moon on a res­cue mis­sion to de­ter­mine the fate of two NASA com­ra­des who have not been heard from in se­veral days. The in­di­vi­du­als they find at the Lunar Base are not whom they ap­pear to be and, through acts of tri­ckery and de­cep­tion, ne­arly suc­ceed in kil­ling our he­roes. The four re­turn to find that ever­yone on the pla­net has been trans­for­med into a va­ri­ant life-form. Ali­ens from Mars have con­que­red Earth and now seek to de­s­troy the last rem­nants of hu­ma­nity. The as­tro­nauts fight back and soon dis­co­ver how to rid them­sel­ves of the alien threat.

Die Haupt­fi­gu­ren wer­den dar­ge­stellt von Chase Mas­ter­son, Tim Russ, Gar­rett Wang und ei­ner Ma­rio­nette, die wie Ja­mes T. Kirk aus­sieht …

Re­gie und Dreh­buch: Ste­ven L. Faw­cette, aus­füh­rende Pro­du­zen­ten: Ste­ven L. Faw­cette, An­ge­li­que Faw­cette, Bus­ter Pels­ter, John Rex­roth, Su­san Wa­ters, John L. Strauss, Co-Pro­du­zen­ten: Ni­chelle Ni­chols, Mo­ses Cas­ta­neda, Paul Li­sak, Ka­mera: Thor Wi­xom.

Pro­mo­pos­ter UN­BE­LIEVA­BLE!!!!! Co­py­right Ar­ch­an­gel Films LLC


Bildergalerie: Medieval Fantasy Convention auf Schloss Burg

Logo MFC

So et­was hat es in den ehr­wür­di­gen Mau­ern von Schloss Burg bei Wer­mels­kir­chen noch nicht ge­ge­ben. Auch wenn dort be­reits zahl­lose Mit­tel­al­ter­märkte statt­fan­den, eine Fan­tasy Con­ven­tion mit in­ter­na­tio­na­len Film- und Fern­seh­stars, das war et­was ganz Neues. Und selbst­ver­ständ­lich ist eine sol­che Burg mit ih­rem Am­bi­ente per­fekt für diese Art von Ver­an­stal­tun­gen ge­eig­net.

Und so tum­mel­ten sich jede Menge Be­su­cher auf der Burg, dar­un­ter selbst­ver­ständ­lich auch jede Menge Ge­wan­dete, auch wenn ich mit mehr da­von ge­rech­net hätte. Aber man muss ganz ein­fach se­hen, dass sich si­cher­lich nicht eben ge­ringe Men­gen an Cos­play­ern an die­sem Wo­chen­ende ganz in der Nähe in Köln auf der Ga­mes­com auf­hiel­ten. Beim nächs­ten Mal bes­ser ei­nen Ter­min wäh­len, an dem keine der­ar­tige Groß­ver­an­stal­tung mit Be­su­cher-Schnitt­menge ums Eck statt­fin­det.

Mehr le­sen »


Crowdfunding: LARP-Fotoband

LARP FotobuchAuf Start­next läuft seit Ende Juli ein Crowd­fun­ding für ei­nen be­son­de­ren Fo­to­band: Viele Jahre lang ist Fo­to­graf Bo­ris Leist über ver­schie­den­ste LARP-Ver­an­stal­tun­gen ge­reist und hat dort die Spie­ler fo­to­gra­fiert. Dar­aus soll nun ein groß­for­ma­ti­ges Hard­co­ver-Fo­to­buch mit Por­traits ge­macht wer­den, für des­sen Pro­duk­tion sucht der Künst­ler jetzt Un­ter­stüt­zer. Aus dem Kam­pa­gnen­text:

In die­sem Bild­band geht es geht na­tür­lich um Fo­to­gra­fie, es wer­den auch Ge­schich­ten er­zählt, dies nimmt aber den deut­lich klei­ne­ren Teil im Buch ein. Es ist also ein klas­si­scher Bild­band. Dar­über hin­aus, geht es je­doch noch um viel mehr.
Es geht um Men­schen, um Lei­den­schaft, ums Spie­len, um Krea­ti­vi­tät und Phan­ta­sie, es geht um die Frei­heit zu sein wie man ist, wie man gerne wäre und um die Frei­heit, mal je­mand ganz an­de­rer zu sein , es geht um LARP (Live Ak­tion Role Play).[…]
„LARP – The Pho­to­book“ soll fas­zi­nie­ren und in­spi­rie­ren. Es soll zei­gen, dass Men­schen fan­tas­ti­sche Le­be­we­sen sind, die mit viel Kraft, Lei­den­schaft und Phan­ta­sie fä­hig sind, sich zu ent­fal­ten und aus ei­ge­nem An­trieb Enor­mes auf die Beine zu stel­len.
Das Buch soll im Ide­al­fall in die Fusstap­fen sei­ner Prot­ago­nis­ten tre­ten und mo­ti­vie­ren, of­fen und mit Neu­gierde in die Welt zu schauen und dar­über hin­aus diese Welt im Na­men der Viel­falt mit zu ge­stal­ten und da­bei sei­ner ei­ge­nen Phan­ta­sie zu ver­trauen.

Alle wei­te­ren In­for­ma­tio­nen fin­det man auf der Pro­jekt­seite bei Start­next und auf der Web­seite zum Fo­to­buch. 30000 Euro wol­len fi­nan­ziert wer­den, das ist für ein deut­sches Crowd­fun­ding am­bi­tio­niert.

Pro­mo­foto Co­py­right Bo­ris Leist


STAR WARS-Fanfilm-Wettbewerb – die Gewinner

Auf der ei­nen Seite ha­ben wir Pa­ra­mount und CBS. Die mit der Ver­öf­fent­li­chung ih­rer völ­lig ab­sur­den „Fan­film-Re­geln“ STAR TREK-Fan­pro­duk­tio­nen quasi un­mög­lich ge­macht ha­ben. Und auf der an­de­ren Sei­ten ha­ben wir Dis­ney und Lu­cas­Film. Ge­rade ers­te­ren rech­nete man, als die das STAR WARS-Fran­chise kauf­ten, al­les Üble zu, und pro­phe­zeihte Schlim­mes.

Doch ganz im Ge­gen­teil zu den un­ein­sich­ti­gen, al­ten Män­nern bei Pa­ra­mount und CBS ging man bei Dis­ney und Lu­cas­Film ei­nen ganz an­de­ren Weg. Man un­ter­stützt Fan­filme nicht nur, son­dern lobte auch noch ei­nen Preis für die bes­ten dar­un­ter aus. Wohl wis­send, dass sol­che Pro­duk­tio­nen in der Zeit zwi­schen Profi-Ver­öf­fent­li­chun­gen die Fans bei der Stange hal­ten – und kos­ten­lose Wer­bung ist das zu­dem noch.

Nach­fol­gend drei Ge­win­ner des STAR WARS Fan­film-Awards,

THE SA­BLE COR­SAIR

TK-436: A STORMT­RO­OPER STORY

STAR WARS: GE­NE­RA­TI­ONS

Das ist ein Vor­gu­cker, den kom­plet­ten Film gibts auf starwars.com, da fin­den sich auch noch wei­tere Ge­win­ner.


Neuer Trailer: MACGYVER

Es war be­reits be­kannt ge­wor­den, dass das ge­plante MACGY­VER-Re­boot als Se­rie grund­sätz­lich über­ar­bei­tet wer­den sollte, da­für wurde bei­spiels­weise der be­reits vor­han­dene Pi­lot­film weg­ge­axt und auch Teile der Be­set­zung aus­ge­tauscht.

Beim neuen Pi­lot­film führt jetzt Ja­mes Wan Re­gie und der hat Haupt­dar­stel­ler Lu­cas Till of­fen­bar erst­mal ei­nen Haar­schnitt ver­passt (sieht bes­ser aus). Ne­ben Till spie­len Ge­orge Eads, Jus­tin Hi­res, Sand­rine Holt, Tris­tin Mays und Aina Dum­lao.

Der neue Trai­ler lässt mich so zu­rück, wie der er­ste: ich weiß noch nicht so recht … auch wenn Kau­gummi- und Alu­fo­lien-Gags drin sind („My man ne­ver jo­kes about tin­foil!“). Was ich al­ler­dings ganz mies finde ist, dass sie aus dem gran­dio­sen Logo des ers­ten Trai­lers das Ta­schen­mes­ser ent­fernt ha­ben, denn das war ein­fach bril­li­ant. Das jet­zige Logo ist da­ge­gen ziem­lich un­in­spi­riert.

Die Se­rie star­tet am 23. Sep­tem­ber 2016 auf CBS.

Hier zum di­rek­ten Ver­gleich noch­mal der alte Trai­ler:


Vollständiger Trailer: ARRIVAL

Nach­dem ich be­reits den Teaser ge­zeigt hatte gibt es nun auch ei­nen voll­stän­di­gen Trai­ler zu De­nis Vil­le­neu­ves Film AR­RI­VAL nach Ted Chiangs STORY OF YOUR LIFE.

Deut­scher Ki­no­start ist am 10. No­vem­ber 2016, es spie­len u.a. Amy Adams, Je­remy Ren­ner und Fo­rest Whi­ta­ker.

End­lich mal wie­der ein un­ge­wöhn­li­cher und ori­gi­nel­ler SF-Film.


DISHONORED 2

Ab dem 11. No­vem­ber wird Be­thesda Soft­works und Ar­kane Stu­dios DIS­HO­NO­RED 2 im Han­del sein, in dem man die Aben­teuer von Corvo aus dem ers­ten Teil schlei­chen­der­weise fort­füh­ren kann. Dies­mal steht al­ler­dings als Al­ter­na­tive auch die rach­süch­tige Re­gen­tin Emily als Spie­ler­cha­rak­ter zur Ver­fü­gung. Durch die un­ter­schied­li­chen Fä­hig­kei­ten der bei­den Prot­ago­nis­ten un­ter­schei­det sich das Spiel mit bei­den. Ur­sprüng­lich sollte nur Emily als Cha­rak­ter spiel­bar sein, auf Zen­imax´ Quake­Con ent­schied sich al­ler­dings eine deut­li­che Mehr­heit der Be­frag­ten da­für, die Mög­lich­keit ha­ben zu wol­len, mit bei­den zu spie­len. Man muss neid­los zu­ge­ben, dass Gra­fik und Stim­mung des Ga­mes atem­be­rau­bend sind.

DIS­HO­NO­RED 2 er­scheint für Win­dows, PS4 und Xbox One. Ei­nen neuen Trai­ler gab es bis­lang nicht, der hier ist von der E3.