Trailer: THE SPACE BETWEEN US

Wenn man „Sci­ence Fic­tion-Film“ schriebt, denkt man an Welt­raum­schlach­ten oder Dys­to­pien. Dass es auch ganz an­ders und mal ori­gi­nell geht, zeigt die Story von THE SPACE BET­WEEN US:

Ein Raum­schiff star­tet zum Mars, um dort die er­ste mensch­li­che Ko­lo­nie zu er­risch­ten. Kurz nach dem Start wird fest­ge­stellt, dass eine der As­tro­nau­tin­nen schwan­ger ist. Nach der An­kunft auf dem ro­ten Pla­ne­ten stirbt sie an Kom­pli­ka­tio­nen bei der Ge­burt, aber ihr Sohn ist der er­ste Men­sch, der auf dem Mars ge­bo­ren wird – ohne dass je­mand weiß, wer der Va­ter ist. So be­ginnt das au­ßer­ge­wöhn­li­che Le­ben von Gard­ner El­liot, ei­nes hoch­in­tel­li­gen­ten, neu­gie­ri­gen Jun­gen, der im Al­ter von 16 Jah­ren nur 14 an­dere Per­so­nen per­sön­lich ken­nen­ge­lernt hat.
Wäh­rend er nach Hin­wei­sen auf sei­nen Va­ter sucht, und über die Erde re­cher­chiert, eine ihm fremde Hei­mat, freun­det er sich on­line mit Tulsa an, ei­nem cle­veren Mäd­chen aus Co­lo­rado. Als er end­lich die Chance er­hält, zur Erde zu rei­sen, ist er be­gie­rig, all die Wun­der zu er­le­ben, über die er auf dem Mars nur le­sen konnte. Doch wäh­rend er seine Ent­de­ckungs­reise be­ginnt, stel­len Wis­sen­schaft­ler fest, dass seine Or­gane mit den Be­din­gun­gen auf der Erde nicht zu­recht kom­men.
Ent­schlos­sen sei­nen Va­ter zu fin­den, flüch­tet er vor den Wis­sen­schaft­lern und tut sich mit Tulsa zu ei­nem Ren­nen ge­gen die Zeit zu­sam­men, um her­aus­zu­fin­den, wo­her er kam und wo­hin er im Uni­ver­sum ge­hört.

Die Haupt­rolle spielt Asa But­ter­field, der nach END­ERS GAME da­mit er­neut eine Rolle in ei­nem Sci­ence Fic­tion-Film über­nom­men hat. In wei­te­ren Rol­len sind zu se­hen: Carla Gu­gino, Britt Ro­bert­son, Gary Old­man, Ja­net Mont­go­mery und BD Wong. Re­gie führte Pe­ter Chel­som (HAN­NAH MON­TANA), das Dreh­buch schrieb Al­lan Loeb nach ei­ner Story von Ste­wart SchillRi­chard Bar­ton Le­wis und Al­lan Loeb.

Deut­scher Ki­no­start ist 13. Ok­to­ber 2016.


Cthulhu-Mythos: Legendary TV macht Fernsehserie

cthulhu

Laut Blee­ding Cool ist bei Le­gen­dary Pic­tures eine Fern­seh­se­rie in ar­beit, die sich mit dem Werk von H. P. Love­craft aus­ein­an­der­setzt. Da­bei han­delt es sich um eine Show im An­tho­lo­gie-For­mat, die sich an In­hal­ten von 16 der be­lieb­tes­ten Ge­schich­ten des Au­tors be­dient, dar­un­ter The Call of Ct­hulhu, The Shadow Over Inns­mouth und The Dun­wich Hor­ror.

Pro­du­zie­ren wer­den die Se­rie Lo­renzo Di Bo­na­ven­tura (R.E.D., TRANS­FOR­MERS) und Dan McDer­mott (HU­MAN TAR­GET, ZERO HOUR), das Dreh­buch zum Pi­lot­film wird ver­fasst von Mat­t­hew Fran­cis Wil­son. Für die Um­set­zung hat man sich of­fen­bar das Okay vom Love­craft Es­tate ge­holt, da­mit wäre das die er­ste Se­rie, die mit Zu­stim­mung des Es­tate pro­du­ziert wird.

Iäh!

Man darf ge­spannt sein, wie Le­gen­dary das um­setzt. Es hieß ja lange, dass Love­crafts Hor­ror als Film oder Fern­seh­se­rie nicht um­setz­bar seien. Heut­zu­tage dürfte das aber nicht mehr gel­ten, nicht­eu­kli­di­sche Geo­me­trie be­kommt man mit com­pu­ter­ge­ne­rier­ten Bil­dern pro­blem­los hin.

Bild „The Stars Are Right“ Co­py­right Xa­n­a­thon


Holy camolie! Trailer zu FAN-O-RAMA – Ein Futurama Fan Film

Fan­filme sind nichts neues, da­von fin­det man im Netz zu­hauf. Ein Fan­film, bei dem ein Ani­ma­ti­ons­for­mat in ei­nen Re­al­film über­tra­gen wird, ist auch nicht ohne Prä­ze­denz­fall, aber ge­rade bei FU­TURAMA wird es dann doch zu et­was Be­son­de­rem.

FAN-O-RAMA wird ge­nau das wer­den: Ein Re­al­film zu Matt Gro­enings Sci­ence Fic­tion-Par­odie FU­TURAMA. Und das sieht groß­ar­tig aus, wenn auch stel­len­weise ziem­lich creepy.

Mehr auch auf der Web­seite zum Pro­jekt.


Details zu STAR TREK 4

Chris Hemsworth als George Kirk

Erst kürz­lich be­rich­tete ich, das J.J. Ab­rams ei­nen vier­ten Teil der STAR TREK-Film­se­rie in der Kel­vin-Zeit­li­nie be­stä­tigt hat, jetzt gibt es eine of­fi­zi­elle Pres­se­mit­tei­lung.

Und die be­inhal­tet schon ei­nen Knül­ler: Chris Hems­worth (THOR) wird er­neut die Rolle spie­len, die er be­reits im ers­ten Film des Re­boots in­ne­hatte: Cap­tain Ja­mes T. Kirk trifft auf sei­nen ver­stor­be­nen Va­ter Ge­orge. Jetzt darf man na­tür­lich spe­ku­lie­ren, wie das mög­lich sein wird. Zeit­reise? Wird die Zeit­li­nie noch­mal ver­bo­gen? Un­wahr­schein­lich.

Das Dreh­buch schrei­ben J.D. Payne (STAR TREK: BEY­OND) und Pa­trick McKay (eben­falls BEY­OND), J.J. Ab­rams und Lind­sey We­ber pro­du­zie­ren für Bad Ro­bot, aus­füh­rende Pro­du­zen­ten sind Da­vid Ell­ison und Dana Gold­berg von Sky­dance. Ein Re­gis­seur wurde noch nicht be­nannt, eben­so­we­nig gibt es ei­nen Start­ter­min.

Pro­mo­foto Chris Hems­worth als Ge­orge Kirk Co­py­right Pa­ra­mount


Trailer: STAR WARS REBELS Season 3 – Thrawn und Tom Baker

Oh, den hatte ich ja ganz ver­ges­sen: Selbst­ver­ständ­lich gab es auf der STAR WARS Ce­le­bra­tion Eu­rope auch ei­nen Tri­ler zur drit­ten Staf­fel RE­BELS. Und die war­tete be­reits mit ei­nem ziem­li­chen Knül­ler für Fans des Ex­pan­ded Uni­verse auf: Grand Ad­mi­ral Thrawn wird in der Fort­füh­rung der Ani­ma­ti­ons­se­rie eine Rolle spie­len (2:22 im Trai­ler – und wir stel­len fest, dass die Chiss in RE­BELS an­ders aus­se­hen, als die in SW­TOR).

Doch da­mit nicht ge­nug. Wie ge­rade be­kannt wurde, wird Tom Baker – der spielte von 1974 bis 1981 den Doc­tor in der bri­ti­schen Se­rie DOC­TOR WHO – eine Sprech­rolle über­neh­men. Er spricht Bendu, ei­nen Cha­rak­ter, der „ei­nen Mit­tel­weg der Macht“ spie­len wird, also we­der licht noch dun­kel ist (3:32 im Trai­ler).


Neue STAR TREK-Serie läuft bei Netflix

STAR TREK Logo

Als CBS die neue STAR TREK-Se­rie an­kün­digte, wurde zu Pro­to­koll ge­ge­ben, dass die er­ste Epi­sode ganz nor­mal im US-Fern­se­hen zu se­hen sein würde, alle wei­te­ren al­ler­dings nur über den sen­der­ei­ge­nen Strea­m­ing­dienst „All Ac­cess“. Den man im Rest der Welt ohne se­mi­le­gale Klimm­züge und VPN nicht hätte nut­zen kön­nen. Aber schon zur ers­ten Pres­se­info ver­mu­tete ich, dass man kaum so blöd sein würde, dem Rest der Welt die Show vor­zu­ent­hal­ten – wo­bei: bei CBS weiß man nie.

Ich hatte ver­mu­tet, dass die Se­rie bei Ama­zon Prime Vi­deo oder Net­flix zu se­hen sein würde – und da­mit lag ich rich­tig. Laut Pres­se­mel­dung von ges­tern wird Net­flix die in­ter­na­tio­nale Ver­mark­tung in 188 Län­dern (ohne USA und Ka­nada) über­neh­men. Die Fol­gen wer­den je­weile spä­tes­tens 24 Stun­den nach der Erst­aus­strah­lung bei All Ac­cess auch bei Net­flix zu strea­men sein.

Zu­sätz­lich hat der Strea­m­ing­dienst sich die Rechte an al­len 727 rest­li­chen Fol­gen STAR TREK (TOS, TNG, DS9, VOY & ENT) ge­si­chert, die ab Ende 2016 bei Net­flix zu se­hen sein wer­den.

Logo STAR TREK Co­py­right CBS


Phantastik-Kurzfilm: GEIST

Aus Ir­land kommt der com­pu­ter­ani­mierte Phan­tas­tik-Kurz­film GEIST, der zeigt, wie ein schiff­brü­chi­ger Fi­scher ei­nem dunk­len Ge­heim­nis auf die Spur kommt.

Re­gie führ­ten Alex Sher­wood, Ben Har­per und Sean Mul­len, pro­du­ziert hat Da­niel Spen­cer, Spre­cher: Cor­mac O’Sullivan und Remy Pur­till.

Wei­tere De­tails fin­det man auf der Vimeo-Seite zum Film.


Neues zu INDIANA JONES

Indiana Jones

Ei­gent­lich war es ja die STAR WARS Ce­le­bra­tion Eu­rope, die am ver­gan­ge­nen Wo­chen­ende statt­fand, aber bei ei­ner so ho­hen Dichte an Per­so­nen, die et­was mit Dis­ney oder Lu­cas­Film zu tun ha­ben, hätte man sich be­reits den­ken kön­nen, dass auch et­was zum an­de­ren gro­ßen Fran­chise ver­lau­ten würde: IN­DIANA JO­NES.

Be­kannt ist be­reits, dass Ste­ven Spiel­berg an IN­DIANA JO­NES V be­tei­ligt ist und Har­ri­son Ford die Rolle noch ein­mal über­neh­men wird. Auf der SWCE sagte ILM-Prä­si­dent Lyn­wen Brennan laut ver­schie­de­nen Quel­len Fol­gen­des:

Kiri [Hart] and her group have map­ped out a story and ti­me­line across mul­ti­ple plat­forms many ye­ars in ad­vance, many EX­HAUS­TING ye­ars in ad­vance. … We have a great ho­nor to have re­s­pon­si­bi­lity for, so we want to be re­ally ca­re­ful with that. Not only for Star Wars but with In­diana Jo­nes, which we’re all re­ally exci­ted about as well.

Kiri [Hart] und ihr Team ha­ben eine Story und Ti­me­line über ver­schie­de­nen Platt­for­men und viele Jahre aus­ge­ar­bei­tet, viele ER­SCHÖP­FENDE Jahre. … Wir ha­ben die große Ehre da­für ver­ant­wort­lich zu sein, des­we­gen wol­len wir da­mit wirk­lich sorg­sam um­ge­hen. Nicht nur mit STAR WARS, son­dern auch mit IN­DIANA JO­NES, über den wir alle auch wirk­lich en­thu­si­as­ti­sch sind.

Das sieht so aus, als habe man nicht nur mit STAR WARS, son­dern auch mit IN­DIANA JO­NES Gro­ßes vor. Man darf ge­spannt sein, wie das um­ge­setzt wer­den soll, denn letzt­lich hängt das Ganze nicht wie bei STAR WARS an ei­nem Uni­ver­sum, son­dern an ei­nem ein­zel­nen Cha­rak­ter. Ich würde dar­auf tip­pen, dass Har­ri­son Ford im nächs­ten Film ei­nen neuen Schau­spie­ler ein­führt, der ei­nen jün­ge­ren Indy über viele Filme spie­len kann. Und Brenn­ans Aus­sage deu­tet ja auch noch auf wei­tere Platt­for­men hin. Com­pu­ter­spiele? Eine TV-Se­rie?

Pro­mo­foto IN­DIANA JO­NES Co­py­right Dis­ney und Lu­cas­Film


ROGUE ONE: Poster

Und es geht gleich wei­ter mit RO­GUE ONE: Pe­ter May­hew him­self hat das Pos­ter zum nächs­ten STAR WARS-Film get­wit­tert. Und so sieht es aus:

Rogue One Poster

Pro­mo­pos­ter Co­py­right Walt Dis­ney Pic­tures und Lu­cas­Film


Mein lieber Herr Gesangsverein: ROGUE ONE

In Lon­don fin­det ge­rade die STAR WARS Ce­le­bra­tion Eu­rope statt und di­rekt von da kommt die RO­GUE ONE Ce­le­bra­tion Reel.

Wie geil ist das denn? Gän­se­h­aut.


Wird es STAR TREK IV geben?

Star Trek Logo

Der neu­este STAR TREK-Film BEY­OND ist noch nicht in den Ki­nos, aber be­reits jetzt geht die Frage um, ob es ei­nen vier­ten Teil der EN­T­ER­PRISE-Aben­teuer aus der Kel­vin-Zeit­li­nie ge­ben wird. Das dürfte nicht zu­letzt auch da­von ab­hän­gen, wie sich der ak­tu­elle Film an den Ki­no­kas­sen schlägt.

Pro­du­zent und Re­gis­seur der ers­ten bei­den Teile J. J. Ab­rams hat dazu al­ler­dings Ein­deu­ti­ges zu sa­gen: Es sei 100-pro­zen­tig so, dass es ei­nen wei­te­ren Film ge­ben werde und dass das ziem­lich span­nend wird (aber das sagt er im­mer).

Das sind große Aus­sa­gen, denn wir ken­nen die wei­ßen, al­ten Män­ner bei Pa­ra­mount, die nicht nur das Fan­dom im­mer wie­der in den Hin­tern tre­ten, son­dern die auch ga­ran­tiert keine Kohle raus­rü­cken, sollte sich STAR TREK BEY­OND an den Ki­no­kas­sen nicht gran­dios schla­gen. Ich gehe al­ler­dings da­von aus, dass auch die­ser Film wie­der er­folg­reich sein, auch wenn manch ver­bohr­ter Hard­core-Fan vom Ha­ten über die neuen Filme be­reits Flu­sen an den Lip­pen ha­ben dürfte. Glück­li­cher­weise in­ter­es­sie­ren die aber nicht, son­dern die Ki­no­be­su­cher.

Logo STAR TREK Co­py­right Pa­ra­mount Pic­tures


Ab November: Nintendo Mini-NES

Mini-NES

Nin­tendo hat of­fen­bar den Re­tro-Trend er­kannt und möchte da­mit auch or­dent­lich geld ver­die­nen, denn die ja­pa­ni­sche Firma bringt 33 Jahre nach dem Re­lease das NES zu­rück. Al­ler­dings nicht im Ori­gi­nal, son­dern in Form ei­ner Mini-Kon­sole, auf der 30 Spiele vor­in­stal­liert sind. Das er­in­nert an die be­reits vor Jah­ren er­schie­ne­nen Atari Flash­back oder den Com­pe­ti­tion Pro mit ein­ge­bau­tem C64.

Vor­in­stal­liert sind un­ter an­de­rem sol­che Klas­si­ker wie BUB­BLE BOB­BLE, CAST­LE­VA­NIA I & II, DON­KEY KONG, DON­KEY KONG JR., DR. MA­RIO, FI­NAL FAN­TASY, GA­LAGA, GHOSTS´N GOB­LINS, GRA­DIUS, KIRBY´S AD­VEN­TURE, MA­RIO BROS., MEGA MAN 2, ME­TROID und PAC-MAN.

Kos­ten soll die Kon­sole, die über ei­nen HDMI-An­schluss ver­fügt, 60 Dol­lar, hinzu kom­men 10 Dol­lar pro Con­trol­ler, man kann al­ler­dings auch eine Wii­mote als Ga­me­pad nut­zen oder ei­nen Clas­sic Con­trol­ler der Wii ver­wen­den. Um­ge­kehrt passt der neue Re­tro-Con­trol­ler für das Mini-NES auch an die Wii. Un­ver­ständ­lich ist al­ler­dings, dass man das für den Be­trieb nö­tige Ste­cker­netz­teil eben­falls ex­tra er­wer­ben muss.

Laut Nin­tendo wird das Mini-NES auch in Deutsch­land er­schei­nen, in den USA wird sie ab An­fang No­vem­ber er­hält­lich sein, also pünkt­lich zum Weih­nachts­ge­schäft.

Man muss sich al­ler­dings fra­gen, warum sie dem Ding nicht ein­fach ei­nen Car­tridge-Slot ver­passt ha­ben, so dass man noch vor­han­dene Spiele an mo­der­nen Dis­plays hätte nut­zen kön­nen. Da laut Aus­sage von Nin­tendo al­ler­dings die Spiele ver­än­dert wur­den (ei­nige Spiele ver­fü­gen plötz­lich über ei­nen Mul­ti­player-Mo­dus), kann man da­von aus­ge­hen, dass es sich ei­gent­lich nur um ei­nen Emu­la­tor han­delt, da kann es na­tür­lich sein, dass ein Slot zu nicht un­er­heb­li­chen tech­ni­schen Pro­ble­men ge­führt hätte, denn der Pro­duk­ti­ons­auf­wand wäre so­mit deut­lich hö­her ge­we­sen, als für eine sim­ple Emu­la­tion. Man darf ge­spannt sein, in­wie­weit die Ga­mes den Ori­gi­na­len ent­spre­chen, oder ob sie „nach­ge­baut“ wur­den.

[Up­date 16.07.2016:] Ab so­fort ist das Clas­sic Mini bei Ama­zon vor­be­stell­bar – naja, fast, man kann sich per Email be­nach­rich­ti­gen las­sen, wenn es ver­füg­bar und ein Preis be­kannt ist.

Pro­mo­foto Co­py­right Nin­tendo