Trailer: MOCKINGJAY Teil 1

Die Pres­se­ab­tei­lung für den drit­ten Teil der HUN­GER GAMES-Verfilmung dient mir ge­rade den Trai­ler zu MO­CKING­JAY Teil  1 an. Ja, auch die­ser dritte Teil wurde hal­biert, um an den Ki­no­kas­sen mehr Kohle ein­neh­men zu kön­nen. Da­von ab­ge­se­hen sieht der Vor­gu­cker wirk­lich gar nicht schlecht aus, da gehts aber mal so rich­tig ab.

Ki­no­start in Deutsch­land ist am 20. No­vem­ber 2014. Da fällt mir ein, dass ich im­mer noch Teil zwei an­se­hen muss …

YouTube Preview Image

Teaserchen: Marvels AGENT CARTER

Wenn AGENTS OF SHIELD im Ja­nuar in seine Pause geht, un­ter­hält Mar­vel die Fans des Uni­ver­sums wei­ter, denn dann star­tet die Se­rie um AGENT CAR­TER. Man darf da­von aus­ge­hen, dass in Kürze ein »ech­ter« Vor­gu­cker fol­gen wird.

Wei­ter un­ten noch der of­fi­zi­elle Pres­se­text zur Serie.

YouTube Preview Image

ABC pres­ents its se­cond ac­tion pa­cked se­ries from the crea­tive minds at Mar­vel in “Marvel’s Agent Car­ter,” in­spi­red by the fea­ture films Marvel’s »Cap­tain Ame­rica: The First Aven­ger« and Marvel’s »Cap­tain Ame­rica: The Win­ter Sol­dier,« along with the short »Mar­vel One-Shot: Agent Carter.«

Years be­fore Agent Coul­son and his S.H.I.E.L.D. team swore to pro­tect those who can­not pro­tect them­sel­ves from thre­ats they can­not con­ceive, there was Agent Peggy Car­ter (Hay­ley At­well, Marvel’s »Cap­tain Ame­rica: The First Aven­ger,« Marvel’s »Cap­tain Ame­rica: The Win­ter Sol­dier«), who pledged the same oath but li­ved in a dif­fe­rent time when wo­men weren’t re­co­gnized as being as smart or as tough as their male counterparts.

But no one should ever un­de­re­sti­mate Peggy.

It’s 1946 and peace has dealt Peggy a se­rious blow as she finds her­self mar­gi­na­li­zed when the men re­turn home from fight­ing ab­road. Working for the co­vert SSR (Stra­te­gic Sci­en­ti­fic Re­serve), Peggy finds her­self stuck do­ing ad­mi­nis­tra­tive work when she would ra­ther be back out in the field; put­ting her vast skills into play and ta­king down the bad guys.  But she is also try­ing to na­vi­gate life as a sin­gle wo­man in Ame­rica, in the wake of lo­sing the love of her life, Steve Ro­gers – aka Cap­tain America.

When old ac­quain­tance Howard Stark (Do­mi­nic Co­oper, Marvel’s »Cap­tain Ame­rica: The First Aven­ger”) finds him­self being framed for un­lea­shing his dead­liest wea­pons to an­yone wil­ling to pony up the cash, he con­ta­cts Peggy — the only per­son he can trust — to track down those re­sponsi­ble, dis­pose of the wea­pons and clear his name.  He em­powers his but­ler, Ed­win Jar­vis (Ja­mes D’Arcy, “Mas­ter and Com­man­der: The Far Side of the World”), to be at her beck and call when nee­ded to help as­sist her as she in­ves­ti­ga­tes and tracks down those re­sponsi­ble for re­leasing these wea­pons of mass de­struc­tion.  But Jar­vis, who is a crea­ture of ha­bit and sticks to a ri­gid daily rou­tine, is go­ing to have to make some ma­jor life chan­ges if he’s go­ing to be able to keep up with Peggy.

If caught go­ing on these se­cret mis­si­ons for Stark, Peggy could be tar­ge­ted as a trai­tor and spend the rest of her days in pri­son – or worse. And as she del­ves de­eper into her in­ves­ti­ga­tion, she may find that those she works for are not who they seem, and she might even be­gin to ques­tion whe­ther Stark is as in­no­cent as he claims.

“Marvel’s Agent Car­ter” stars Hay­ley At­well as Agent Peggy Car­ter, Ja­mes D’Arcy as Ed­win Jar­vis, Chad Mi­chael Mur­ray (“One Tree Hill,” “A Cin­de­rella Story”) as Agent Jack Thomp­son, En­ver Gjo­kaj (“Dol­lhouse”) as Agent Da­niel Sousa and Shea Whig­ham (“Ame­ri­can Hustle,” “The Wolf of Wall Street”) as Chief Ro­ger Dooley.

Tara But­ters (“Re­sur­rec­tion”), Mi­chele Fa­ze­kas (“Re­sur­rec­tion), Chris­to­pher Mar­kus (Marvel’s “Cap­tain Ame­rica: The First Aven­ger,” Marvel’s »Cap­tain Ame­rica: The Win­ter Sol­dier«), Ste­phen Mc­Feely (Marvel’s »Cap­tain Ame­rica: The First Aven­ger,” Marvel’s »Cap­tain Ame­rica: The Win­ter Sol­dier«), Chris Din­gess (“Men in Trees”), Ke­vin Feige (Marvel’s »Guar­di­ans of the Ga­laxy,” “Marvel’s The Aven­gers”), Louis D’Esposito (Marvel’s »Guar­di­ans of the Ga­laxy,” Marvel’s »Iron Man 3”), Alan Fine (Marvel’s »Cap­tain Ame­rica: The Win­ter Sol­dier,” Marvel’s »Thor”), Joe Ques­ada (“Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.,” “Marvel’s Aven­gers As­sem­ble”), Stan Lee (“Spider-Man,” “Iron Man,” “The In­credi­ble Hulk”) and Jeph Loeb (“Small­ville,” “Lost,” “He­roes”) are exe­cu­tive pro­du­cers.  “Marvel’s Agent Car­ter” is pro­du­ced by ABC Stu­dios and Mar­vel Television.


WALDESRUH von Anja Bagus kostenlos als eBook

Cover WaldesruhWAL­DES­RUH stammt von der Au­to­rin Anja Ba­gus und ist ein Ro­man aus der Æther­welt, in der auch die Tri­lo­gie ÆTHER­HERTZ, ÆT­HER­RE­SO­NANZ und ÆTHER­SYM­PHO­NIE spielt. Pas­send zu Hal­lo­ween gibt es das eBook von heute bis Sonn­tag kos­ten­los bei Ama­zon.

Hoch­schwarz­wald 1912. Die ad­lige Witwe Mi­nerva hat die Nase voll da­von, wei­ter­hin Ge­sell­schaf­te­rin ih­rer Mut­ter zu sein. Der Un­ter­neh­mer Falk Bi­sch­off will eine Glas­hütte kau­fen, doch der Glas­ma­cher­meis­ter wurde er­mor­det und seine wert­volle For­schung ist ver­schwun­den. Ein preu­ßi­scher Haupt­mann folgt den un­heil­vol­len Vi­sio­nen ei­ner Hexe. Seine Mis­sion: ei­nen dro­hen­den Krieg ver­hin­dern.
Sie alle lo­gie­ren im ex­klu­si­ven Ho­tel Wal­des­ruh, des­sen ver­wöhnte Gäste sich ei­nes lu­xu­riö­sen Le­bens er­freuen. Sie wol­len Ski­lau­fen oder im Pfer­de­schlit­ten durch die ver­schneite Land­schaft kut­schie­ren und sich abends mit Tanz und Ge­sell­schafts­spie­len amü­sie­ren.
Doch auch sie müs­sen fest­stel­len, dass der Æther rund um den mys­te­riö­sen Glas­berg vie­les ver­än­dert hat. Als in der Sil­ves­ter­nacht ur­alte Mächte er­wa­chen, müs­sen sich alle ent­schei­den, auf wel­cher Seite sie stehen.

Die Druck­fas­sung von WAL­DES­RUH ist 298 Sei­ten stark und hat ein For­mat von 20,6 x 13,6 x 2,2 cm. Wer nach steam­pun­ki­gem Le­se­stoff sucht, sollte hier zuschlagen.

Co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Anja Bagus


Trailer: A GIRL WALKS ALONE AT NIGHT

Im­mer wenn man meint, es könne nichts neues mehr zu ei­nem Thema ge­ben, wird man ei­nes Bes­se­ren be­lehrt. Vam­pir­filme gibt es wie Sand am Meer, aber ei­ner aus dem Iran, das gab es so noch nicht. Ins­be­son­dere dann, wenn der Film auch noch deut­li­che Western-Aspekte aufweist.

Re­gie führte Ana Lily Amir­pour, die auch das Dreh­buch ver­fasst hat. Pro­du­ziert hat das Ganze kein an­de­rer als Frodo-Darsteller Eli­jah Wood. A GIRL WALKS ALONE AT NIGHT spielt in ei­ner trost­lo­sen, er­fun­de­nen ira­ni­schen Stadt na­mens Bad City. Sheila Vand ist »The Girl«, eine Vam­pi­rin, die des Nachts die Ein­woh­ner jagt, da­bei aber selbst un­glaub­lich ein­sam ist.

Der Film hat auf dem Sun­dance Film Fes­ti­val 2014 zahl­lose po­si­tive Kri­ti­ken ein­heim­sen kön­nen. Kein Wun­der, denn Stil, Sze­nen­bil­der und Ci­ne­ma­to­gra­phie sind be­ein­dru­cken und weit ab vom üb­li­chen Hollywood-Mainstream — den­noch meint man An­spie­lun­gen auf Cop­pola oder Lynch er­ken­nen zu können.

YouTube Preview Image

Auch wieder da: INDIANA JONES AND THE FATE OF ATLANTIS

FateOfAtlantis

Ges­tern hatte ich be­reits dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Good Old Ga­mes Ver­sio­nen von X-WING und TIE-FIGHTER vor­ge­legt hat, die auf ak­tu­el­ler Hard­ware lau­fen. Da­mit aber nicht ge­nug, wenn es um sol­che Software-Klassiker aus dem Hause Lu­caArts geht. Freunde des Ar­chäo­lo­gen mit dem Hut und der Peit­sche dür­fen sich freuen, denn seit ges­tern steht dort eine für mo­derne Rech­ner an­ge­passte Ver­sion des Kult-Point&Click-Adventures IN­DIANA JO­NES AND THE FATE OF AT­LAN­TIS zur Ver­fü­gung. Da­bei han­delt es sich frag­los um eins der bes­ten Spiele die­ser Art al­ler Zei­ten. Gog sagt dazu:

1939 — the eve of World War II. Nazi agents are about to get their hands on a wea­pon more dan­ge­rous than the atom bomb. Only Indy can stop them be­fore they un­leash the deadly se­cret that sank Atlantis!In In­diana Jo­nes and the Fate of At­lan­tis, you play the role of In­diana Jo­nes, fa­med archaeologist-adventurer, as he at­tempts to dis­co­ver and ex­plore long-fabled At­lan­tis. Nazi agents, ea­ger to un­leash the powers of At­lan­tis against an un­sus­pec­ting world, are hot on Indy’s heels… or have they al­re­ady pas­sed him?

  • Point ´n´ click your way through fis­t­fights, puz­zles, bal­loon ri­des, car cha­ses and Indy one-liners.

  • Ex­plore over 200 spec­ta­cu­lar lo­ca­ti­ons as you take Indy to such exo­tic back­drops as Monte Carlo, Al­giers, and the is­land of Crete.

  • Hear ex­clu­sive iMUSE create a mu­si­cal score that fol­lows your every move.

  • Play and re­play — three uni­que chal­len­ging paths to van­quish the Reich.

Die GoG-Version von IN­DIANA JO­NES AND THE FATE OF AT­LAN­TIS läuft un­ter Win­dows, Mac OS und so­gar Li­nux, man muss da­für ge­rade mal läp­pi­sche 4,79 Euro be­rap­pen (und ich würde mir wün­schen, dass Lu­cas­Film mal eine mo­der­ni­sierte Fas­sung wie bei MON­KEY IS­LAND sprin­gen lässt).

Screen­shot IN­DIANA JO­NES AND THE FATE OF AT­LAN­TIS Co­py­right Lu­cas­Film und Disney

 


AVENGERS: AGE OF ULTRON extended UK Trailer

Holy shit! Neuer Vor­gu­cker zu AVEN­GERS: AGE OF UL­TRON, dies­mal ist es der so­ge­nannte ex­ten­ded UK Trai­ler. Die Num­mer mit Thors Ham­mer ist ja wohl … der Ham­mer! :D

YouTube Preview Image

 


Trailer: Netflix´ MARCO POLO

Net­flix hat wie­der eine Se­rie pro­du­ziert, die das Po­ten­tial zum Stra­ßen­fe­ger ha­ben könnte. Es geht um den le­gen­dä­ren ita­lie­ni­schen Chi­na­rei­sen­den MARCO POLO — und so wie es aus­sieht, ori­en­tiert man sich bei der Um­set­zung des The­mas an HBOs GAME OF THRO­NES oder Starz´ SPAR­TA­CUS. Das sieht tat­säch­lich gar nicht schlecht aus und zeigt nicht nur atem­be­rau­bende Land­schaf­ten, son­dern so­gar fern­öst­li­che Mar­tial Arts. Net­flix be­wirbt MARCO POLO mit:

In­tri­gue. De­cep­tion. Bloods­hed. These are just some of the obst­a­cles await­ing le­gen­dary ex­plo­rer Marco Polo as he na­vi­ga­tes the in­ner court of 13th cen­tury ru­ler, Ku­blai Khan. From the back al­leys of Ve­nice to the pe­ri­lous Silk Road, from the opu­lence of the Im­pe­rial City to the batt­le­fields of China, Marco Polo is an epic action-adventure, where cul­tures clash, blood is spil­led, and lies are told …

Die Show wird neun Epi­so­den ha­ben, Ma­cher ist John Fusco, Die Ti­tel­rolle spielt Lo­renzo Ri­chelmy, Be­ne­dict Wong gibt Ku­blai Khan und Joan Chen des­sen Frau, die Kai­se­rin Ch­abi. MARCO POLO star­tet am 12. De­zem­ber auf Net­flix. Ja, auch in Deutsch­land. Wie bei Net­flix üb­lich, wird man alle Epi­so­den gleich­zei­tig zur Ver­fü­gung stellen.

YouTube Preview Image

Nach einer wahren Begebenheit: ANNABELLE

Poster AnnabelleAN­NA­BELLE – Bun­destart 09.10.2014

Als man in THE CON­JU­RING ei­nen Blick in Ed und Lor­rain War­rens klei­nes Mu­seum des Ok­kul­ten wer­fen konnte, fiel ein Aus­stel­lungs­stück be­son­ders ins Auge. Es war eine fast le­bens­große, düs­ter aus­se­hende Por­zel­lan­puppe. Ein Schild an der Vi­trine warnte den Be­su­cher vor der Puppe. Man darf an­neh­men, dass die Aus­stel­lung im Film-Museum vom Aus­stat­ter wirk­lich nach der Vor­lage des Warren-Museums be­stückt wurde, schließ­lich be­ruht al­les auf wah­ren Be­ge­ben­hei­ten. Und so­mit hatte auch die schau­er­li­che Puppe ihre Ge­schichte, wel­che die Pro­du­zen­ten, al­len voran CONJURING-Regisseur Ja­mes Wan, gerne auf­grif­fen, um den Vorgänger-Hit wei­ter zu füh­ren. Ohne als wirk­li­ches Pre­quel zu fun­gie­ren, spielt AN­NA­BELLE zeit­lich ein Jahr vor CON­JU­RING. Le­dig­lich die Geis­ter­jä­ger War­ren sind ein bin­den­des Glied der zwei un­ab­hän­gi­gen Ge­schich­ten. Und na­tür­lich An­na­belle, ein sel­te­nes Samm­ler­stück wel­ches die hoch­schwan­gere Mia von ih­rem Mann John als Ge­schenk be­kommt. Als Mit­glie­der ei­nes Sa­tans­kult ein­bre­chen wird Mia durch eine Stich­wunde schwer ver­letzt. Der männ­li­che An­grei­fer stirbt durch Po­li­zei­hand, wäh­rend sich die weib­li­che Sa­ta­nis­tin selbst das Le­ben nimmt, mit der Puppe An­na­belle in den Ar­men. Von da an sind Mia und John dem Ter­ror über­na­tür­li­cher Kräfte ausgesetzt.

Mehr le­sen »


Die Rückkehr von X-WING und TIE-FIGHTER

Cover X-WingX-WING und TIE-FIGHTER von Lu­casArts ge­hö­ren ohne Zwei­fel zu den bes­ten Spie­len al­ler Zei­ten in­ner­halb des STAR WARS-Universums. Wer sie bis­her auf ak­tu­el­len Rech­nern spie­len wollte, musste zu halb­sei­de­nen und, was die Le­ga­li­tät an­ging, eher grauen Mods greifen.

Good Old Ga­mes macht dem jetzt ein Ende. Ab so­fort kann man dort of­fi­zi­elle Ver­sio­nen der bei­den Spiele er­wer­ben. Es han­delt sich da­bei um die CD-Rom-Versionen mit auf­ge­motz­ter SVGA-Grafik und Sprach­aus­gabe, mit im Pa­ket sind auch gleich die da­mals an­ge­bo­te­nen Erweiterungspacks.

Die bei­den Game-Klassiker sind ab heute auf gog er­hält­lich und kos­ten je­weils zehn Dol­lar (7,99 Euro). Das mag auf den ers­ten Blick für 20 Jahre alte Spiele teuer er­schei­nen, aber zum ei­nen kann man sie auf­grund der beige­füg­ten Mo­di­fi­ka­tio­nen ohne große Klimm­züge auf ak­tu­el­len Rech­nern spie­len, und das — zum an­de­ren — völ­lig le­gal. Da bleibt mir nur er­neut zu sa­gen: shut up and take my money!

Ak­tu­ell sind die Spiele auf gog noch nicht on­line ge­schal­tet, das sollte al­ler­dings in Kürze geschehen.

Dank an Cynx fürs Finden.

Co­ver X-WING Coy­p­right LucasFilm


Neuerscheinung: JET von Russell Blake

Cover JetIm Bo­chu­mer Luzifer-Verlag ist so­eben der Ro­man JET vom ame­ri­ka­ni­schen Au­to­ren und New York Ti­mes Bestseller-Autor Rus­sell Blake erschienen:

Code­name: Jet. Al­ter: 28 Jahre.
Jet war einst des Mossads töd­lichste mensch­li­che Waffe, bis sie ih­ren ei­ge­nen Tod vor­täuschte, um diese Iden­ti­tät für im­mer zu be­gra­ben.
Aber die Ge­heim­nisse der Ver­gan­gen­heit las­sen sich nicht ein­fach ab­schüt­teln. Als ihr neues Le­ben auf ei­ner ru­hi­gen In­sel von ei­nem bru­ta­len An­griff be­droht wird, muss Jet zu ih­rer ge­hei­men Exis­tenz zu­rück­keh­ren, um die zu ret­ten, die sie liebt. Eine wilde Ach­ter­bahn­fahrt vol­ler scho­ckie­ren­der Wen­dun­gen be­ginnt …
Fans von Liz­beth Sa­lan­der, SALT und der Bourne-Trilogie wer­den ihre helle Freude an die­sem un­kon­ven­tio­nel­len Thril­ler ha­ben, der mit Höchst­ge­schwin­dig­keit auf ein er­schüt­tern­des Fi­nale zusteuert.

JET hat ei­nen Um­fang von 328 Sei­ten und liegt als Klap­pen­bro­schur im For­mat 125 x 190 mm vor. Als Print­ver­sion kos­tet der Ro­man 13,95 Euro, als eBook wer­den 7,99 Euro fällig.

JET
Rus­sell Blake
Thril­ler
Klap­pen­bro­schur und eBook
328 Sei­ten, Ok­to­ber 2014
Print:ISBN: 978–3-943408–37-9
Preis: 13,95 Euro
eBook:
ASIN: B00N2V7SGI
Preis: 7,99 Euro
Luzifer-Verlag

Co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Luzifer-Verlag


Amazons »Whispersync For Voice« jetzt auch in Deutschland

Promografik Whispersync For VoiceVor un­ge­fähr vier Mo­na­ten star­tete der On­line­händ­ler Ama­zon in den USA sein neues An­ge­bot mit dem Na­men »Whi­s­per­sync For Voice«. Die Idee ist so ein­fach wie ge­nial: Hat man ein Buch als eBook und Hör­buch ge­kauft, dann kann man naht­los zwi­schen der Nut­zu­ung der bei­den Me­di­en­for­mate wech­seln. Das be­deu­tet: Abends im Bett hat man auf dem Kindle an­ge­fan­gen, im eBook zu le­sen und kann sich dann den Text ab die­ser Stelle dank Whi­s­per­sync am mor­gen auf dem Weg zur Ar­beit wei­ter vor­le­sen las­sen. Letz­te­res klappt na­tür­lich nur via Apps auf Te­le­fo­nen oder Ta­blets. Trotz­dem eine gran­diose Idee. Nun führt Ama­zon die­sen Dienst auch in Deutsch­land ein.

Be­mer­kens­wert ist da­bei, dass man bei vie­len Wer­ken das Hör­buch deut­lich preis­güns­ti­ger kau­fen kann, falls man be­reits das eBook be­sitzt. Auf Ama­zons Web­seite zu »Whi­s­per­sync For Voice« kann man das Prin­zip mit ein paar ge­mein­freien Bü­chern tes­ten, man kann sich zu­dem auch gleich deut­sche eBooks an­zei­gen las­sen, mit de­nen das funk­tio­niert. Da­bei sind die Pries­un­ter­schiede bei den Hör­bü­chern zu­min­dest zum Teil er­staun­lich: Pa­trick Ro­th­fuss´ DER NAME DES WIN­DES kos­tet als Hör­buch zum Down­load nor­ma­ler­weise 16,70 Euro (24,99 als CD), im Rah­men von Whi­s­per­sync zahlt man da­für nur noch 5,95 Euro. Da wer­den auf ein­mal so­gar die über­zo­ge­nen deut­schen Mond­preise für eBooks in­ter­es­sant (DER NAME DES WIN­DES kos­tet als eBook aas­geie­rige 12,99 Euro). Bei man­chen An­ge­bo­ten lohnt sich das Ganze aber deut­lich eher: Ste­phen Kings SCHWARZ kos­tet als eBook 7,99 Euro, das Hör­buch dazu schlägt dann mit nur 3,95 zu Bu­che (Nor­mal­preis: 15,80 Euro). Um­ge­kehrt liegt der Fall oft bei eng­lisch­spra­chi­gen Wer­ken: Ge­orge R. R. Mar­tins A DANCE WITH DRA­GONS ist als eBook ge­rade mal 4,24 Euro teuer, will man das Hör­buch dazu, wer­den da­für 12,95 fäl­lig — auch das aber ein Schnäpp­chen, wenn man sich ansieht, dass es nor­ma­ler­weise für 41 Euro an­ge­bo­ten wird. Laut Fil­ter auf der Web­seite ste­hen im Mo­ment im deut­schen Amazon-Shop ca. 43000 mög­li­che Bund­les bereit.

Ob Bü­cher aus der ei­ge­nen eBook-Bibliothek be­reits die ver­güns­tig­ten Hörbuch-Angebote be­inhal­ten, kann man leicht über Ama­zons Tool »Matchma­ker« fest­stel­len (bei mir wa­ren das eine Menge).

Es dürfte in­ter­es­sant sein, zu se­hen, wie deut­sche Ge­richte die­ses Bund­ling ein­schät­zen. Wie man die Buch­bran­che und den Bör­sen­ver­ein kennt, wer­den die ver­mut­lich wie im­mer mit ir­gend­wel­chen fa­den­schei­ni­gen Ar­gu­men­ten ver­su­chen, ge­gen die­ses An­ge­bot vor­zu­ge­hen. In ähn­lich ge­la­ger­ten Fäl­len hiel­ten hie­sige Ge­richte sol­che Vor­ge­hens­wei­sen für Ge­wäh­rung geld­wer­ter Vor­teile. Und dann ist da noch die steu­er­li­che Hand­ha­bung von Bund­les, ein ge­rade eben­falls hef­tig dis­ku­tier­tes Thema.

Pro­mo­gra­fik Co­py­right Amazon

 


Poster: IRON SKY — THE COMING RACE

Zur Fort­set­zung des Kult­films IRON SKY spen­diert man ein ers­tes Pos­ter. Das ist der Start der Pro­mo­tion für die Crowdfunding-Kampagne, die am 6. No­vem­ber 2014 be­ginnt. Dann soll es zu­dem ein Pro­mo­vi­deo ge­ben. So wie es aus­sieht, dreht sich Teil zwei ver­mut­lich um die au­ßer­ir­di­sche Ech­sen­rasse, die un­sere Re­gie­run­gen un­ter­wan­dert hat, um die Herr­schaft auf der Erde zu über­neh­men. Das lässt auch der Ti­tel IRON SKY — THE CO­M­ING RACE ver­mu­ten. Das Art­work Art­work stammt von Alen Grujic.

Shut up and take my money!

Poster Iron Sky - The Coming Race