24 Fantasy-eBooks günstig bei Amazon

Amazon Fantasy AngeboteOn­line­ver­sen­der Ama­zon ver­kauft ak­tu­ell im Rah­men ei­ner Ak­tion 24 Fantasy-eBooks be­son­ders güns­tig. Ein Teil da­von sind na­tür­lich Indie-Bücher aus dem haus­ei­ge­nen KDP-Programm (die kann man auch leicht bil­li­ger an­bie­ten, da sie nir­gendwo an­ders zu be­kom­men sind und es so keine Pro­bleme mit der Buch­preis­bin­dung gibt). Es be­fin­den sich aber auch Werke aus dem haus­ei­ge­nen Crossing-Programm darunter.

Dar­un­ter na­tür­lich auch die un­ver­meid­li­che Ro­man­tasy alias Pa­ranor­mal Ro­mance, also al­ler­lei Herz­schmerz mit ver­schie­de­nen Ge­stal­ten aus My­then und Le­gen­den, glück­li­cher­weise aber auch an­de­res Ma­te­rial. Zum Bei­spiel das prä­mierte RA­BEN­BLUT DRÄNGT von Ni­cola Hotel.

Er­staun­li­cher­weise fin­den sich aber auch eBooks von Pu­bli­kums­ver­la­gen in der liste. Zum ei­nen DIE EL­FEN von Bern­hard Hen­nen, 912 Buch­sei­ten zum Schnäpp­chen­preis von nur 5,49 Euro. Wei­ter­hin Da­niel H. Wil­sons RO­BO­CA­LYPSE (im ori­gi­nal: RO­BO­PO­CA­LYPSE), das ge­rade ver­filmt wer­den soll, für 4,99 Euro (Buch­aus­gabe: 464 Sei­ten). Die Bü­cher aus Pu­bli­kums­ver­la­gen sind auf­grund der Buch­preis­bin­dung auch auf an­de­ren Platt­for­men zum sel­ben Preis erhältlich.


A&E setzt LONGMIRE ab

PromofotoLongmire

LONG­MIRE ist eine Fern­seh­se­rie, die auf den Mystery-Romanen von Craig John­son, darin spie­len Ro­bert Tay­lor und Ka­tee Sack­hoff She­riffs, die mit selt­sa­men Fäl­len und vor al­lem merk­wür­di­gen Cha­rak­te­ren kon­fro­tiert wer­den. In wei­te­ren Rol­len sind Lou Dia­mond Phi­lips, Bai­ley Chase und Cas­sidy Free­man zu sehen.

LONG­MIRE war der bis­her mit Ab­stand größte Er­folg für den Sen­der A&E, die beste Staf­fel war bis­her die zweite mit durch­schnitt­lich sechs Mil­lio­nen Zu­schau­ern, das sind ca. zehn Pro­zent mehr als in der ers­ten. Die dritte sackte mit ca. 4,6 Mil­lio­nen et­was ab, das ist aber im­mer noch sehr an­sehn­lich. Trotz­dem und zur all­ge­mei­nen Ver­blüf­fung hat der Sen­der die Show nun ab­ge­setzt, und das ob­wohl die dritte Se­a­son mit ei­nem Cliff­han­ger endete.

So wie es aus­sieht, möchte sich der Sen­der A&E wie­der von ge­scrip­te­ten Shows verabschieden.

Der Pro­du­zent War­ner Ho­ri­zon hat so­fort an­ge­fan­gen, die Show an­de­ren Sen­dern an­zu­bie­ten, dort ist man of­fen­sicht­lich der Ansicht, dass LONG­MIRE wei­ter­hin er­folg­reich sein kann. An­ge­sichts der Menge an Fans, der Ein­schalt­quo­ten und der all­ge­mein recht po­si­ti­ven Kri­ti­ken, dürfte diese Ein­schät­zung kor­rekt sein. Es dürfte span­nend sein zu se­hen, ob ein sen­der zu­greift. Im Zwei­fels­fall bleibt im­mer noch Netflix …

Pro­mo­foto LONG­MIRE Coy­p­right War­ner Horizon


Ann-Kathrin Karschnick: PHOENIX — ERBE DES FEUERS

Cover Erbe des FeuersDie Fort­set­zung von Ann-Kathrin Kar­schnicks Ro­man PHO­ENIX — TOCH­TER DER ASCHE er­scheint im Sep­tem­ber im Papierverzierer-Verlag und ist be­reits ab dem 28. Au­gust auf al­len gän­gi­gen Platt­for­men als E-Book verfügbar.

Pho­enix – Erbe des Feu­ers — Im Jahr 2034, ge­nau 121 Jahre nach dem fehl­ge­schla­ge­nen Ex­pe­ri­ment, flüch­tet Tavi mit Leon vor ei­ner to­ta­li­tä­ren Staats­macht nach Pa­ris. Eine Mord­se­rie un­ter den See­len­lo­sen, die sich zu ei­nem Un­ter­grund zu­sam­men­ge­schlos­sen ha­ben, zer­rüt­tet die Ge­mein­schaft. Der es­ka­lie­rende Krieg zwi­schen der Men­schen­rasse und den See­len­lo­sen wird je­doch nicht nur für die Pho­enix zur Gefahr.

»Auf wel­cher Seite sie ge­stan­den hatte, wusste sie nicht mehr – wenn es denn über­haupt Sei­ten in Krie­gen gab. Sie ver­tei­digte ein paar Men­schen, die sich selbst nicht ver­tei­di­gen konn­ten. Bau­ern, die in den Krieg ge­zwun­gen wor­den wa­ren. Die Seite, die sich nicht weh­ren konnte, die sich nur aus­su­chen konnte, wo sie starb. Tau­sende star­ben, aber­tau­sende er­lit­ten Ver­let­zun­gen, aber sie war je­des Mal ohne ei­nen Krat­zer vom Schlacht­feld ge­gan­gen. Doch der Ge­ruch hatte sich in ihre Nase ge­brannt. Der Ge­ruch zog mit bit­te­rer Note übers bren­nende Schlacht­feld und schmeckte im­mer nur nach ei­nem end­gül­ti­gen Meis­ter: Tod. Die ein­zige Seite, die im Krieg im­mer gewann.«

Das bro­schierte Ta­schen­buch ist 440 Sei­ten stark und ab Sep­tem­ber zum Preis von 14,95 Euro zu ha­ben. Das eBook kann be­reits er­wor­ben wer­den und kos­tet 6,99 Euro.

PHO­ENIX — ERBE DES FEU­ERS
Ann-Kathrin Kar­schnick
Phantastik-Roman
Sep­tem­ber 2014
440 Sei­ten­Ta­schen­buch: 14,95 EUR, ISBN 978–3944544519
eBook: 6,99 EUR, ASIN B00N2XFRXM
Papierverzierer-Verlag

 


Teaser: DOCTOR WHO — INTO THE DALEK

Zur nächs­ten Epi­sode von DOC­TOR WHO mit dem Ti­tel INTO THE DA­LEK gibt es ei­nen Tea­ser. Schaun wir mal wie sich Ca­paldi in der Rolle des Doc­tors ohne Ge­dächt­nis­lü­cken durch die Re­inkar­na­tion schlägt. Oder bes­ser: schaun wir mal, wie sich Moffat schlägt …

YouTube Preview Image

Trailer: EXISTS

Ei­gent­lich sind wir uns doch dar­über ei­nig, dass found foo­tage– oder Mockumentary-Filme mit Hand­ka­me­ra­ge­wa­ckel tot­ge­rit­ten sind, oder? Trotz­dem gibt es im­mer noch und im­mer wie­der Fil­me­ma­cher, die das Stil­mit­tel un­be­dingt nut­zen wol­len, siehe bei­spiels­weise Ban­dits ak­tu­el­len Be­richt zu STORM HUN­TERS.

So rich­tig an­ge­fan­gen hatte das Ganze ei­gent­lich im Jahr 1999 mit BLAIR WITCH PRO­JECT. Des­sen Re­gis­seur Edu­ardo San­chez macht noch ein­mal ei­nen Film in die­sem Stil. Der heisst EXISTS und dreht sich um eine Gruppe jun­ger Er­wach­se­ner al­lein im Wald — bahn­bre­chend … Dies­mal geht es nicht um He­xen, son­dern um den Big­foot, auch als Sas­quatch be­kannt. Und auch wenn man da­von aus­ge­hen dürfte, dass der haa­rige Ge­selle ein­fach nur in sei­nem Wald in Ruhe ge­las­sen wer­den möchte, scheint er un­ge­hal­ten zu wer­den, wenn man ihm auf den We­cker geht.

Es spie­len un­ter an­de­rem Chris Os­born, Dora Ma­di­son Burge, Ro­ger Ed­wards, Sa­muel Da­vis, De­nise Wil­liam­son und Brian Ste­ele. Ei­nen Ter­min für ei­nen deut­schen Ki­no­start habe ich nicht ge­fun­den. In den USA star­tet er am 3. Ok­to­ber auf Vi­deo On De­mand und am 24. Ok­to­ber in »aus­ge­wähl­ten Kinos«.

YouTube Preview Image

STORM HUNTERS im Wasserglas

Storm HuntersINTO THE STORM – Bun­des­start 21.08.2014

Fast schon zwan­zig Jahre liegt es zu­rück, dass Jan de Bont mit TWIS­TER fri­schen Wind in den Ka­ta­stro­phen­film blies. Dass das bis heute le­dig­lich eine Flut von bil­li­gen TV-Filmen nach­zog, zeugt vom ci­ne­as­ti­schen Re­spekt, den man vor TWIS­TER hatte, der in Dra­ma­tur­gie und Trick­tech­nik ein­fach al­les per­fekt machte. Dass mit STORM HUN­TERS wie­der ein­mal die Lein­wand rich­tig durch­ge­bla­sen wer­den soll, macht dann doch neu­gie­rig. Schließ­lich hat sich nicht nur die Trick­tech­nik ver­bes­sert, son­dern es kommt noch Dolby-Atmos hinzu, und das große Vor­bild selbst als Mo­ti­va­tion. Die ers­ten Bil­der bei STORM HUN­TERS sind je­den­falls eine echte Über­ra­schung. In der Hoff­nung ei­nen wirk­lich ei­gen­stän­di­gen Film zu pro­du­zie­ren, ha­ben sich die Pro­du­zen­ten et­was aus­ge­dacht. Was der Zu­schauer in der Pre-Titel-Sequenz zu se­hen be­kommt, setzt sich vor­nehm­lich sti­lis­tisch fort. Steve Quale, der bis­her nur mit FI­NAL DE­STI­NA­TION 5 das Kino vom Re­gie­stuhl aus be­glü­cken durfte, pro­du­zierte ei­nen ner­ven­auf­rei­ben­den Found-Footage-Thriller. Ner­ven­auf­rei­bend des­we­gen, weil man viel Geld zah­lende Zu­schauer nicht mit ei­nem Stil­mit­tel quä­len sollte, wel­ches sich schon vor Jah­ren tot ge­rit­ten hat.

Mehr le­sen »


Poster: THE FLASH

Zur am 7. Ok­to­ber 2014 auf The CW star­ten­den AR­ROW–Spinoff-Serie THE FLASH gibt es ein Pos­ter. Ob ei­nem nicht schlecht wird, wenn man der­art Zick­zack rennt?

PosterFlash

Promo-Poster THE FLASH Co­py­right The CW


Neu bei Folgenreich: die letzte Staffel der Mystery-Serie PORTERVILLE

Cover Porterville 3Ende Sep­tem­ber er­scheint bei Fol­gen­reich die dritte und letzte Staf­fel der Mystery-Hörbuchserie POR­TER­VILLE. Wie schon die mehr­fach preis­ge­krönte Hör­buch­se­rie DARKSIDE PARK (»Hör­buch des Mo­nats«, »Beste Le­sung 2009″, »In­no­va­ti­ons­preis«, »Beste Spre­che­rin ei­ner Le­sung«, Prä­di­kat »Sehr gut«), ist auch die Fort­set­zung POR­TER­VILLE ein hyp­no­ti­scher Psy­cho­thril­ler. Ge­nau wie bei DARKSIDE PARK baut keine der düs­te­ren Ge­schich­ten um die ge­heim­nis­um­wit­terte Stadt Por­ter­ville di­rekt auf­ein­an­der auf, viel­mehr ist jede Folge wie ein neues Puzzle-Teilchen. Mit je­der Epi­sode er­hält man tie­fere Ein­bli­cke in die Stadt und ihre Be­woh­ner, bis sich das rät­sel­hafte Ge­samt­bild im­mer mehr zu­sam­men­fügt und am Ende die Frage ge­klärt wird: Was ist das dunkle Ge­heim­nis der Stadt Porterville?

Auch in der drit­ten und letz­ten Staf­fel schafft es Re­gis­seur Ivar Leon Men­ger mit sei­nem Au­to­ren­team eine un­heim­li­che, düs­tere At­mo­sphäre zu er­zeu­gen, und auch die be­kann­ten Syn­chron­spre­cher von Na­ta­lie Port­man, Leo­nardo Di­Ca­prio, Eli­jah Wood, Jake Gyl­len­haal, Ben Stil­ler, Seth Ro­gen und Ben Aff­leck ver­tie­fen die ge­spens­ti­sche und un­heil­schwan­gere Stimmung.

POR­TER­VILLE 3 er­scheint als mp3-CD-Box und als Down­load, ent­hält die Epi­so­den 13 — 18 und hat eine Ge­samt­spiel­zeit von acht­ein­halb Stun­den. Der Ver­öf­fent­li­chungs­ter­min ist der 26.09.2014, ab so­fort kann vor­be­stellt wer­den, bei­spiels­weise bei Ama­zon. Die CD-Fassung kos­tet 22,99 Euro.

Co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Folgenreich


Im Buchhandel bekommt man jedes Buch. Nicht.

Neues aus NeuschwabenlandMal ab­ge­se­hen von der Selfpublisher-Diskussion, brüs­tet sich der Buch­han­del ja gern mal da­mit, je­des Buch be­schaf­fen zu kön­nen, das im VLB ge­lis­tet und/oder in ei­nem der Ka­ta­loge von bei­spiels­weise li­bri, Um­breit oder KNV zu fin­den ist. So weit die Theo­rie. Wer schon ein­mal ver­sucht hat, Bü­cher aus Klein­ver­la­gen zu be­stel­len, der kennt aber die Rea­li­tät: Trotz der teu­ren Ein­tra­gung ins VLB und trotz des Er­werbs ei­ner ISBN-Nummer kön­nen Bü­cher nicht ge­fun­den werden.

Ak­tu­el­les Bei­spiel: Ich hatte hier vor ein paar Wo­chen Alex Jahn­kes Sa­tire NEUES AUS NEU­SCHWA­BEN­LAND vor­ge­stellt. Es han­delt sich hier­bei nicht um ein Selfpublishing-Buch, es ist beim Ver­lag Edi­tion Ro­ter Dra­che er­schie­nen. Sucht man auf der KNV-Seite buchkatalog.de da­nach, dann be­kommt man die Mel­dung »bei Buch­ka­ta­log nicht er­hält­lich« — und das, ob­wohl das Buch durch­aus lie­fer­bar ist. Ama­zon kann es so­fort lie­fern, ebenso wie der Ver­lag selbst und auch li­bri. Ver­sucht man es über bei KNV an­ge­schlos­sene Buch­hand­lun­gen zu be­stel­len, stel­len auch die fest, dass man es über den Bar­sor­ti­men­ter nicht be­kom­men kann. Da­mit ist es ef­fek­tiv nicht er­werb­bar, ob­wohl es de­fi­ni­tiv lie­fer­bar ist (bei ei­nem neuen Buch auch kein Wunder).

Man muss sich die Frage stel­len, wa­rum KNV meint es nicht an­bie­ten zu müs­sen. We­gen des The­mas? Was ist an ei­nem sa­ti­ri­schen Ro­man über Antarktis-Nazis eh­ren­rüh­rig? Und wenn dem tat­säch­lich so wäre: Wer gibt KNV das Recht, ir­gend­wel­che Bü­cher nach Guts­her­ren­art zu zen­sie­ren, und das of­fen­sicht­lich ohne den In­halt zu ken­nen? Und: Man darf da­von aus­ge­hen, dass es sich bei die­sem Buch nicht um ei­nen Aus­nah­me­fall handelt.

Wa­rum das Buch nicht ge­lis­tet wird, hat der Ver­lag ver­sucht her­aus­zu­be­kom­men und eine ent­spre­chende An­frage bei KNV ge­stellt. Es wird nie­man­den wirk­lich über­ra­schen, dass man dort of­fen­sicht­lich kei­ner­lei Ver­an­las­sung sah, in ir­gend­ei­ner Art auf die höf­lich ge­stellte An­frage zu ant­wor­ten. Diese Art von Ar­ro­ganz zeigt wie­der ein­mal ganz deut­lich, dass es über­haupt kei­nen Sinn hat zu ver­su­chen, sich mit den klas­si­schen Struk­tu­ren des Buch­han­dels zu ar­ran­gie­ren. Man hält es beim Bar­sor­ti­men­ter noch nicht ein­mal für nö­tig, auf be­rech­tigte Fra­gen von Ver­la­gen zu ant­wor­ten, wa­rum ein Buch nicht lie­fer­bar ist.

Ich werde eben­falls noch ein­mal an­fra­gen, mit Ver­weis auf die­sen Ar­ti­kel, und dann be­rich­ten, ob es zu ir­gend­ei­ner Art von Re­ak­tion kam.

[Up­date 13:00 Uhr] So­eben er­hielt ich ei­nen An­ruf von KNV. Die Dame sagte, es sei ihr nicht be­kannt, wa­rum das Buch im Ka­ta­log ge­stri­chen wor­den sei, die Kol­le­gin die da­für ver­ant­wort­lich ist, wäre aber noch bis Mitte Sep­tem­ber in Ur­laub und man könne sie erst dann dazu be­fra­gen. Es sei üb­ri­gens nicht kor­rekt, dass das Buch nicht be­stellt wer­den könne, Buch­händ­ler er­hal­ten nach ih­ren Aus­sa­gen den Hin­weis, es di­rekt beim Ver­lag zu be­stel­len. Man kann nur ver­mu­ten, dass die Buch­händ­ler das dann nicht tun, weil ih­nen der Auf­wand zu groß ist. Man will meine An­frage der Dame vor­le­gen, wenn sie aus dem Ur­laub zu­rück ist, und ich soll dann Mitte Sep­tem­ber eine Ant­wort er­hal­ten, wa­rum das Buch aus­ge­lis­tet wurde. Ich lege mir den Ter­min auf Wie­der­vor­lage und frage ggfs. noch­mals nach. In­ter­es­sant finde ich al­ler­dings da­bei, dass bei KNV of­fen­bar eine ein­zelne Per­son ohne jeg­li­che Be­grün­dung ent­schei­den darf, wel­che Bü­cher als nicht lie­fer­bar ein­ge­stuft wer­den und wel­che nicht …?

Co­ver NEUES AUS NEU­SCHWA­BEN­LAND Co­py­right Edi­tion Ro­ter Drache


Ridley Scott zu den PROMETHEUS– und BLADE RUNNER-Fortsetzungen

Ridley Scott 2012Mit En­ter­tain­ment Weekly hat sich Re­gis­seur Rid­ley Scott über die wei­te­ren Pläne zu den Fort­set­zun­gen zweier sei­ner Sci­ence Fic­tion Pro­jekte ge­äu­ßert. Zum ei­nen geht es um den zwei­ten Teil sei­nes recht neuen Films PRO­ME­THEUS, zum an­de­ren um eine Fort­füh­rung des SF-Klassikers BLADE RUN­NER.

»BLADE RUN­NER 2 ist be­reits ge­schrie­ben und es ist ver­dammt gut ge­wor­den«, führt Scott aus und fügt hinzu: »Und na­tür­lich ist Har­ri­son [Ford] da­bei. Er ist nach all den Jah­ren im­mer noch am Le­ben, trotz des Un­falls. Aber: ja, die­ser Film wird ge­macht.« Wei­ter­hin sagte er, dass es nach wie vor der Plan sei, dass er Re­gie füh­ren soll. Das Pro­jekt wird star­ten, so­bald er mit sei­nem ak­tu­el­len Film THE MAR­TIAN fer­tig ist.

Ob er auch bei PRO­ME­THEUS 2 Re­gie füh­ren wird, steht auf­grund von Ter­min­pro­ble­men in den Ster­nen (no pun in­ten­ded), al­ler­dings gibt Scott auch hier an, dass das Dreh­buch be­reits fer­tig ist.

Auch wenn ich denke, dass BLADE RUN­NER für sich hätte ste­hen blei­ben kön­nen und nur schwer­lich zu über­tref­fen sein wird, bin ich über­aus ge­spannt, was Scott mit die­sem Film zu bie­ten hat, ins­be­son­dere wenn ein ge­al­ter­ter Will Deckard mitspielt.

Bild: Rid­ley Scott 2012, von Gage Skid­more, aus der Wi­ki­pe­dia, CC BY-SA


Die Primetime Emmy-Awards 2014

PosterEmmys2014Ges­tern fand im No­kia Theatre in Los An­ge­les die 66. Ver­lei­hung der Prime­time–Em­mys statt. Be­rück­sich­tigt wur­den Pro­gramme, die im Zeit­raum vom 1. Juni 2013 bis zum 31. Mai 2014 aus­ge­strahlt wor­den sind. Be­reits am 16. Au­gust wur­den die Em­mys in den tech­ni­schen Ka­te­go­rien wie bei­spiels­weise Sze­nen­bild, Kos­tüme, Ka­mera oder Schnitt vergeben.

Auch wenn BREA­KING BAD gut ab­ge­räumt hat, in­dem man un­ter an­de­rem den Preis für die beste Dra­ma­se­rie und Bryan Crans­ton die Aus­zeich­nung für den bes­ten Haupt­dar­stel­ler in ei­ner Dra­ma­se­rie er­hielt, sollte man nicht aus den Au­gen ver­lie­ren, dass Be­ne­dict Cum­ber­batch für seine Rolle als SHER­LOCK den Emmy für den bes­ten Haupt­dar­stel­ler in ei­ner Mi­ni­se­rie ab­be­kom­men hat (und Mar­tin Free­man alias Dok­tor Wat­son den für die beste Ne­ben­rolle). Und auch das Genre ist er­freu­li­cher­weise ver­tre­ten: Beste Haupt­dar­stel­le­rin in ei­ner Mi­ni­se­rie oder ei­nem Fern­seh­film ist Jes­sica Lange für AME­RI­CAN HOR­ROR STORY. Für die­selbe Se­rie be­kam Ka­thy Ba­tes die Aus­zeih­nung für die beste Nebendarstellerin.

Jim Par­sons über­reichte man zum vier­ten Mal die Sta­tue für den bes­ten Haupt­dar­stel­ler in ei­ner Come­dy­se­rie für seine Dar­stel­lung des Dok­tor Shel­don Co­oper in THE BIG BANG THEORY.

Ach ja: Ste­ven Moffat be­kam den Emmy für das beste Dreh­buch für die SHERLOCK-Episode HIS LAST VOW. Würde er doch auch mal so gute Dreh­bü­cher für DOC­TOR WHO schreiben …

Alle No­mi­nier­ten und Ge­win­ner im er­wei­ter­ten Artikel.

Mehr le­sen »


STAR WARS REBELS-Kurzfilm: ENTANGLEMENT

Zeb ist der Ca­rak­ter im Mit­tel­punkt ei­nes neuen Aus­schnitts aus STAR WARS RE­BELS mit dem Ti­tel ENT­AN­G­LE­MENT. Of­fen­bar auf Ta­tooine legt er sich mit ein paar Stormt­ro­opern an. Ge­spro­chen wird Zeb von Steve Blum, der ist des Öf­te­ren mal die Stimme von Wol­ve­rine in Fernseh-Cartoons gewesen.

Was ich wirk­lich be­ein­dru­ckend finde, ist die Qua­li­tät der Mu­sik, die sich ein­deu­tig in Rich­tung John Wil­liams ver­neigt. Manch ei­ner könnte viel­leicht auch sa­gen, sie würde ihn pla­gi­ie­ren — aber mal Im Ernst: die Mu­sik ist für die Stim­mung der Se­rie min­des­tens so wich­tig wie die Cha­rak­tere und das Design.

STAR WARS RE­BELS star­tet in den USA im Herbst. Die Macht al­leine weiß, wann wir das hier zu se­hen bekommen.

YouTube Preview Image