PREACHER bekommt zweite Staffel

PromografikPreacher

Die erste Staf­fel von AMCs Co­mic-Ad­ap­tion PREACHER ist er­folg­reich und wird ge­rade zum Kult-Hit. Es ist des­we­gen nicht ver­wun­der­lich, dass der Sen­der ent­schie­den hat, eine zweite Se­a­son zu ma­chen. Die soll so­gar im Ge­gen­satz zu den 10 Epi­so­den der ers­ten Staf­fel 13 Fol­gen ha­ben. Aus­ge­strahlt sol­len die im Früh­jahr 2017 wer­den.

Aus­lö­ser dürfte sein, dass die Show die zweit­meist ge­se­hene im US-Ka­bel­fern­se­hen bei den Al­ters­grup­pen 18 – 49 und 25 – 54 in die­sem Früh­jahr ist, sie konnte pro Epi­sode durch­schnitt­lich 3,3 Mil­lio­nen Zu­schauer an­lo­cken. Um wel­che es sich bei der meist­ge­se­he­nen han­delt, ist nicht schwer zu er­ra­ten … ;)

PREACHER ba­siert auf Garth En­nis´ gleich­na­mi­ger Co­mi­creihe und wurde ent­wi­ckelt von den aus­füh­ren­den Pro­du­zen­ten Evan Gold­berg, Seth Ro­gen and Sam Cat­lin, letz­te­rer ist auch der Showrun­ner und schreibt Fol­gen. Es spie­len un­ter am­de­rem Do­mi­nic Co­oper, Tom Brooke, Ana­tol Yu­sefRuth Negga und Jo­seph Gil­gun.

Pro­mo­gra­fik PREACHER Co­py­right AMC


Sehenswert: Endzeit, Wild West und Geige – ARENA von Lindsey Stirling

Es gibt ein neues Mu­sik­stück und Vi­deo der Gei­ge­rin Lind­sey Stir­ling, die sonst gern mal aus Fil­men oder Vi­deo­spie­len be­kannte The­men in­ter­pre­tiert. Dies­mal ver­mischt der Stil des Vi­deos ARENA End­zeit und Wild West. Sehr se­hens­wert.


Wahnsinn: Mechanischer Drache „Long Ma“

Dra­chen gibt es wirk­lich!

Die Be­woh­ner dürf­ten ih­ren Au­gen nicht ge­traut ha­ben, als ein gi­gan­ti­scher me­cha­ni­scher Dra­che durch die Stra­ßen der Stadt Nan­tes schritt. Bei „Long Ma“, so der Name des 45 Ton­nen schwe­ren Kon­strukts, han­delt es sich um eine Re­qui­site, die von der chi­ne­si­schen Thea­ter­firma „La Ma­chine“ ge­baut wurde. Es ist ein Ge­schenk an China, um den 50. Jah­res­tag der Auf­nahme di­plo­ma­ti­scher Be­zie­hun­gen zwi­schen China und Frank­reich zu fei­ern.


Trailer 3: STAR TREK BEYOND

Be­vor ei­ner mault, warum ich denn trotz der Kon­tro­verse um die „Fan­film-Re­geln“ wei­ter auf STAR TREK-Pro­duk­tio­nen hin­weise: Ers­tens denke ich nicht, dass man es den krea­ti­ven Teams hin­ter BEY­OND oder der TV-Se­rie zum Vor­wurf ma­chen kann, was für Dumm­hei­ten Pa­ra­mount und CBS be­ge­hen. Zwei­tens kann man das Vor­ge­hen des Ma­nage­ments gro­ßer Fir­men kri­ti­sie­ren, ohne gleich die Pro­dukte sch…lecht fin­den zu müs­sen. Ich glaube auch, dass ein Boy­kott zu nicht ge­rin­gen Tei­len die Fal­schen be­stra­fen würde, näm­lich eben jene Krea­ti­ven. Man kann auch ge­gen die neuen Re­geln vor­ge­hen und für jede Menge schlechte Presse für Pa­ra­mount und CBS sor­gen, ohne des­we­gen Film oder Se­rie in den­sel­ben Topf zu wer­fen, denn das Pro­blem ist viel­schich­ti­ger. Diese Un­ter­schei­dung sollte in mei­nen Au­gen sein, auch wenn na­tür­lich letzt­end­lich die bei­den Fir­men an den Pro­duk­ten ver­die­nen.

Es gibt ei­nen neuen Trai­ler zu STAR TREK BEY­OND und er­neut er­kennt man, dass es sich hier­bei um eine deut­lich mo­der­ni­sierte Fas­sung des Fran­chise han­delt. Das muss auch so sein.


DEADPOOL 2: Produktion beginnt früh in 2017

deadpool

Es wun­dert ei­nen nach dem über­ra­gen­den Er­folg des ers­ten Teils nicht wirk­lich, dass die Pläne für eine Fort­set­zung von DEAD­POOL be­schleu­nigt wer­den. Si­mon Kin­berg hat be­stä­tigt, dass die ak­tive Pro­duk­tion früh in 2017 be­gin­nen wird.

Ryan Reynolds wird selbst­ver­ständ­lich wie­der die Ti­tel­rolle über­neh­men, Tim Mil­ler führt er­neut Re­gie, Rhett Reese und Paul Wer­nick schrei­ben auch dies­mal das Dreh­buch und Kin­berg pro­du­ziert. Also al­les beim Al­ten und da­mit ist die Chance gut, dass auch der zweite ein Knül­ler wer­den kann. Ich würde mal si­cher da­von aus­ge­hen, dass auch Mo­rena Bac­ca­rin wie­der mit­spie­len dürfte.

Zu In­hal­ten und wo ge­dreht wird, wurde noch nichts be­kannt.

Pro­mo­gra­fik DEAD­POOL Co­py­right Pa­ra­mount 20th Cen­tury Fox


Neu für den Amiga: BLOCKY SKIES

Mo­ment mal? „Neu für den Amiga„? Der ist doch seit ge­fühlt Jahr­zehn­ten tot? Nein, das stimmt so nicht ganz, denn es gibt im­mer noch eine ak­tive Re­tro-Szene, die sich mit die­sem und an­de­ren ver­meint­lich ver­al­te­ten Com­pu­tern be­schäf­tigt. Und da wer­den auch im­mer noch und im­mer mal wie­der neue Spiele für den Heim­com­pu­ter-Ve­te­ra­nen pro­gram­miert.

Bei­spiels­weise BLO­CKY SKIES, das man auf der zu­ge­hö­ri­gen Web­seite her­un­ter la­den kann. Das ist in ver­schie­de­nen For­ma­ten mög­lich, so dass man das Game so­wohl auf ei­nem Emu­la­tor, als auch auf ech­ter Hard­ware spie­len kann. Die von ei­ner Dis­kette oder ei­nem Dis­ket­ten­ab­bild zu boo­tende Ver­sion setzt 512 kB Haupt­spei­cher vor­aus, die Fest­plat­ten­ver­sion 1 MB. Eine Fas­sung für CDTV/CD32 steht eben­falls be­reit.

BLO­CKY SKIES ist kos­ten­los. Ich muss es bei Ge­le­gen­heit mal auf eine SD-Karte wer­fen und im A500 aus­pro­bie­ren.


CBS und Paramount treten den STAR TREK-Fans zum 50. Jubiläum kräftig in den Arsch

Star Trek FanfilmeDurch das Fan­film­pro­jekt AXA­NAR aus­ge­löst kam es be­kann­ter­ma­ßen zu di­ver­sen Trol­le­reien der STAR TREK-Rech­te­inha­ber CBS und Pa­ra­mount. Die Per­so­nen hin­ter AXA­NAR wur­den ver­klagt, an­de­ren Fans legte man nahe, nichts wei­ter zu pro­du­zie­ren und un­ter­legte das mit ei­nem fast schon ma­fiös zu nen­nen­den „Oder sonst …“.

Dann in­ter­ve­nier­ten J.J. Ab­rams und Jus­tin Lin und ga­ben me­di­en­wirk­sam zu Pro­to­koll, dass sie mit den Rech­te­inha­bern ge­spro­chen hät­ten, und die Klage „in den nächs­ten Wo­chen weg­ge­hen würde“. Bis heute wurde die al­ler­dings nicht zu­rück­ge­nom­men. Wei­ter­hin wurde an­ge­kün­digt, dass man Re­geln auf­stel­len wolle, un­ter de­nen wei­ter Fan­filme pro­du­ziert wer­den kön­nen. Diese Re­geln wur­den ge­rade ver­öf­fent­licht und sie sind nicht nur eine ar­ro­gante Un­ver­schämt­heit, son­dern auch noch ein Tritt in den Hin­tern al­ler Fan­fil­mer und der Fans.

Se­hen wir uns ein paar Punkte mal im De­tail an:

The fan pro­duc­tion must be less than 15 mi­nu­tes for a sin­gle self-con­tai­ned story, or no more than 2 seg­ments, epi­so­des or parts, not to ex­ceed 30 mi­nu­tes to­tal, with no ad­di­tio­nal se­a­sons, epi­so­des, parts, se­quels or re­makes.

Völ­li­ger Blöd­sinn. Man­che Ge­schich­ten las­sen sich nur in län­ge­ren For­ma­ten er­zäh­len und wenn je­mand meh­rere Filme ma­chen will, dann darf er das nicht? Mit wel­cher in­halt­lich nach­voll­zieh­ba­ren Be­grün­dung? Pure Ar­ro­ganz.

The con­tent in the fan pro­duc­tion must be ori­gi­nal, not re­pro­duc­tions, re­crea­ti­ons or clips from any Star Trek pro­duc­tion. If non–Star Trek third party con­tent is used, all ne­cessary per­mis­si­ons for any third party con­tent should be ob­tai­ned in wri­ting.

Gum­mi­pa­ra­graph. Was ist denn „neuer Con­tent“ in die­sem Sinne ge­nau? Das be­deu­tet dann aber auch, dass Pro­duk­tio­nen wie NEW VOYA­GES oder PHASE II nicht mehr mög­lich wä­ren, weil die sich di­rekt auf TOS be­zie­hen und mit de­ren Cha­rak­te­ren neue Ge­schich­ten er­zäh­len. In­ak­zep­ta­bel. Das kann man zu­dem auch so in­ter­pre­tie­ren, dass man bei­spiels­weise keine Sound­clips wie Kom­mu­ni­ka­tor-Kli­ckern oder Beam-Ge­räusch mehr nut­zen dürfte.

If the fan pro­duc­tion uses com­mer­ci­ally-avail­able Star Trek uni­forms, ac­cess­ories, toys and props, these items must be of­fi­cial mer­chan­dise and not boot­leg items or imi­ta­ti­ons of such com­mer­ci­ally avail­able pro­ducts.

Ein schlech­ter Scherz. Man darf also keine selbst­her­ge­stell­ten Uni­for­men und Pha­ser tra­gen, son­dern muss statt­des­sen den über­teu­er­ten Mar­ke­ting-Ramsch der Rech­te­inha­ber nut­zen? Da­mit man wie ein Kar­ne­vals-Ster­nen­flot­ten­of­fi­zier aus­sieht? Dar­auf kön­nen nur ir­gend­wel­che geld­gie­ri­gen Hirn­lo­sen ge­kom­men sein. Da­für wür­den sich ver­mut­lich so­gar Fe­rengi schä­men.

The fan pro­duc­tion must be a real “fan” pro­duc­tion, i.e., crea­tors, ac­tors and all other par­ti­ci­pants must be ama­teurs, can­not be com­pen­sa­ted for their ser­vices, and can­not be cur­rently or pre­viously em­ployed on any Star Trek se­ries, films, pro­duc­tion of DVDs or with any of CBS or Pa­ra­mount Pic­tu­res’ li­cen­sees.

Pa­ra­mount und CBS wol­len also ernst­haft ih­ren Schau­spie­lern grund­sätz­lich un­ter­sa­gen, in Fan­pro­duk­tio­nen auf­zu­tre­ten? Was für ar­ro­gante Ass­hats kom­men auf so eine völ­lig ab­we­gige  Idee? Man darf da­von aus­ge­hen, dass zu­künf­tig sol­che fan­dom­feind­li­chen Klau­seln in den Ver­trä­gen der Schau­spie­ler zu fin­den sein wer­den. Mal da­von ab­ge­se­hen, dass man Schau­spie­lern da­mit pau­schal ab­spre­chen möchte, selbst Fans zu sein. Krank. Und wei­ter:

CBS and Pa­ra­mount Pic­tu­res do not ob­ject to li­mi­ted fund­rai­sing for the crea­tion of a fan pro­duc­tion, whe­ther 1 or 2 seg­ments and con­sis­tent with these gui­de­li­nes, so long as the to­tal amount does not ex­ceed $50,000, in­clu­ding all plat­form fees, and when the $50,000 goal is reached, all fund­rai­sing must cease.

Das ist na­tür­lich völ­lig un­rea­lis­tisch, wenn man weiß, wie auf­wen­dig und da­mit teuer es ist, an­spre­chende Pro­duk­tio­nen auch im Fan­be­reich her­zu­stel­len. Das passt aber na­tür­lich zu dem vor­ste­hen­den, denn man darf die­je­ni­gen, die mit­ma­chen, also Schau­spie­ler und Crew ja noch nicht mal für ihre Un­ter­stüt­zung fi­nan­zi­ell ent­schä­di­gen.

The fan pro­duc­tion must be fa­mily fri­endly and sui­ta­ble for pu­blic pre­sen­ta­tion. Vi­deos must not in­clude pro­fa­nity, nu­dity, ob­s­ce­nity, por­no­gra­phy, de­pic­tions of drugs, al­co­hol, to­bacco, or any harm­ful or il­le­gal ac­tivity, or any ma­te­rial that is of­fen­sive, frau­du­lent, de­fa­ma­tory, li­be­lous, dis­pa­ra­ging, se­xu­ally ex­pli­cit, threa­ten­ing, ha­te­ful, or any other in­ap­pro­priate con­tent. The con­tent of the fan pro­duc­tion can­not vio­late any individual’s right of pri­vacy.

Auch wenn ich grund­sätz­lich man­che Punkte dar­aus nach­voll­zie­hen kann, las­sen mich an­dere sprach­los zu­rück. Scotty darf also nicht mehr ze­chen, und Ali­ens, die von Ke­tra­cel White ab­hän­gig sind, fal­len auch raus. Ist Oo­mox be­reits eine „Ob­szö­ni­tät“, oder ist es Ri­kers Liebe zu ei­nem An­dro­gy­nen? Dür­fen Ant­ago­nis­ten da­mit keine „il­le­ga­len Ak­ti­vi­tä­ten“ mehr durch­füh­ren? Wie­viel nackte Haut ist er­laubt? So viel wie bei den Dabo Girls oder so viel wie bei Ca­rol Mar­cus in STAR TREK INTO DARKNESS? Ist das Spren­gen ei­nes Pla­ne­ten eher eine „il­le­gale Ak­ti­vi­tät“ oder eher „hass­erfüllt“? Wenn man ein frem­des Raum­schiff aus dem All bläst, ist das dann „be­lei­di­gend“ oder „ab­schät­zig“? Und was ge­nau kann man sich un­ter „sons­ti­gen un­pas­sen­den In­hal­ten“ vor­stel­len? Ist das eine „catch all“-Formulierung, um am Ende doch alle Fan­pro­duk­tio­nen ver­bie­ten zu kön­nen?

Das kann doch al­les nicht wahr sein, vor al­lem frage ich mich, was die bei CBS und Pa­ra­mount sich ge­dacht ha­ben, als sie diese völ­lig in­ak­zep­ta­blen und von Ar­ro­ganz und Fan­dom­feind­lich­keit nur so strot­zen­den Re­geln auf­ge­stellt ha­ben. Wäre man mit halb­wegs Hirn aus­ge­stat­tet, hätte man auch ein­fach mal ei­nen Blick dar­auf wer­fen kön­nen, wie Dis­ney und Lu­cas­Film die STAR WARS-Fan­filme hand­ha­ben und da­bei den Fans nicht nur Res­sour­cen wie Sound­ef­fekte zur Ver­fü­gung stel­len, son­dern die bes­ten Filme auch noch prä­mie­ren.

Aber nicht so CBS und Pa­ra­mount, die Merk­be­frei­ten ver­le­gen sich statt­des­sen dar­auf, die Fan­fil­mer und ihre Fans zum 50. Ju­bi­läum kräf­tig und weit aus­ge­holt in den Arsch zu tre­ten. Ein schnel­ler Blick zeigte mir be­reits, dass die Re­ak­tio­nen im Web ent­spre­chend sind, sprich: Das Ganze fliegt den Rech­te­inha­bern ge­rade so rich­tig um die Oh­ren und wird zu ei­nem noch grö­ße­ren PR-Su­per­gau wer­den, als es die AXA­NAR-Klage oh­ne­hin be­reits war.

Drauf ge­kom­men bin ich üb­ri­gens durch eine Email der Ma­cher von RE­NE­GA­DES, ei­nem Film­pro­jekt, bei dem zahl­rei­che STAR TREK-Schau­spie­ler mit­ma­chen, und die nun jede Re­fe­renz auf das Fran­chise ent­fer­nen wer­den, weil die Pro­duk­tion be­reits be­gon­nen hat:

A mes­sage from the Re­ne­ga­des team re­gar­ding the new fan film gui­de­li­nes

Dear sup­por­ters,

On June 23rd CBS and Pa­ra­mount is­sued fan film gui­de­li­nes –http://www.startrek.com/fan-films

We, at Re­ne­ga­des, have not­hing but the ut­most re­spect for Star Trek and its IP hol­ders, CBS and Pa­ra­mount. Ever­y­thing we have done has been be­cause of Gene Roddenberry’s vi­sion and crea­ti­vity. Star Trek is their pro­perty and we will ab­so­lu­tely abide by their ru­les and gui­de­li­nes.
That being said, we do have an ob­li­ga­tion to our do­nors and fans, and we have every in­ten­tion of ful­fil­ling it to the best of our ability. So, we will con­ti­nue to make “The Re­quiem” as pro­mi­sed, but wi­thout any Star Trek ele­ments.
As you know, we’ve al­re­ady be­gun filming “The Re­quiem” so we can­not halt, sus­pend, or post­pone pro­duc­tion. Re­ne­ga­des, from the get go, was de­si­gned to be trans­for­ma­tive… not de­ri­va­tive. Thus, with very mi­nor chan­ges to our script, we have eli­mi­na­ted all of the Star Trek re­fe­ren­ces. The good news is that Re­ne­ga­des is now a com­ple­tely ori­gi­nal and on­go­ing se­ries.
We would like to take this time to thank CBS and Pa­ra­mount for let­ting us play in their pro­ver­bial sand­box for as long as they did. And we’d also like to thank our loyal, crea­tive, and pas­sio­nate fans for their un­en­ding sup­port. We truly appre­ciate it.

–The Re­ne­ga­des Team

Noch of­fen ist, wie die an­de­ren be­kann­ten Pro­jekte PHASE II und NEW VOYA­GES re­agie­ren wer­den, die durch diese Re­geln un­mög­lich ge­macht wor­den sind.  Alec Pe­ters von AXA­NAR sagte völ­lig rich­tig:

While CBS and Pa­ra­mount claim to want to en­cou­rage the pas­sion of fans to pro­duce ‘re­a­sonable fan fic­tion,’ the re­stric­tions pre­sen­ted do just the op­po­site, will­fully igno­ring over 40 ye­ars of fan works that hel­ped buoy the Star Trek fran­chise through some very lean ye­ars and en­thu­si­a­s­ti­cally spread the ma­gic of the fran­chise in more ple­nti­ful times.

These gui­de­li­nes ap­pear to have been tailor-made to shut down all of the ma­jor fan pro­duc­tions and stifle fan­dom. In no way can that be seen as sup­por­tive or en­cou­ra­ging, which is very dis­he­ar­ten­ing.

Die Fan­film-Re­geln er­öff­nen mit dem Satz:

CBS and Pa­ra­mount Pic­tu­res are big be­lie­vers in re­a­sonable fan fic­tion and fan crea­ti­vity, and, in par­ti­cu­lar, want ama­teur fan filmma­kers to show­case their pas­sion for Star Trek.

An­ge­sichts dem was da­nach folgt, kann man das nur als gro­tesk be­zeich­nen. Ich hoffe, dass den Rech­te­inha­be­rin ihr über­heb­li­ches Ge­tue wei­ter­hin so rich­tig um die Oh­ren fliegt und die PR-Ka­ta­stro­phe noch viel grö­ßer wird, bis es rich­tig weh tut, und sie viel­leicht doch noch ein­len­ken. ich bin auch schon sehr ge­spannt, was Ab­rams und Lin zu die­sem De­sas­ter sa­gen wer­den, wenn man sie dar­auf an­spricht.

STAR TREK-Logo Co­py­right CBS & Pa­ra­mount


STAR TREK-Serie: 13 Episoden, Storybogen über die gesamte Staffel

STAR TREK Logo

So et­was war be­reits an­ge­deu­tet wor­den, als es hieß, die neue STAR TREK-Se­rie habe ein An­tho­lo­gie-For­mat: Showrun­ner Bryan Ful­ler sagte in ei­nem In­ter­view ge­gen­über Col­li­der, dass die erste Staf­fel 13 Epi­so­den lang sein werde und ei­nen durch­ge­hen­den Sto­ry­bo­gen ha­ben wird. Wei­ter­hin er­klärte er, dass die ers­ten sechs Fol­gen be­reits ge­schrie­ben seien, die Hand­lung der ge­sam­ten ers­ten Se­a­son aber eben­falls be­reits fest­stehe. Er gab auch zu, dass CBS ihm ver­bo­ten habe, über De­tails zu spre­chen und dass man da­mit rech­nen darf, zum Co­mic Con mehr De­tails zu er­fah­ren. Und schließ­lich sagte er, dass es 50 Jahre STAR TREK gäbe, und 762 Epi­so­den, und dass man die Ge­schich­ten heute an­ders er­zäh­len müsse, als man es in den ver­gan­ge­nen 50 Jah­ren ge­tan habe. Da stimme ich ihm durch­aus zu. In dem Zu­sam­men­hang sagte er zwar nicht di­rekt, aber er deu­tete zu­min­dest an, dass es ei­nen ho­mo­se­xu­el­len Cha­rak­ter in der Se­rie ge­ben könne.

Ich bin im­mer ge­spann­ter, wie Ful­ler und seine Mit­strei­ter das al­les um­set­zen.

Logo STAR TREK Co­py­right CBS


J. Michael Straczynskis Comic RISING STARS wird zum Kinofilm

Cover Rising Stars CompendiumBei Top Cow er­schien ab 1999 J. Mi­chael Strac­zyns­kis Co­mi­creihe RI­SING STARS, die sich da­mit be­fasst, wie sich die Welt und eine Ge­sell­schaft ver­än­dern würde, wenn es auf ein­mal Per­so­nen mit Su­per­kräf­ten gäbe. Der Plot liest sich wie eine Mi­schung aus HE­ROES und HIGH­LAN­DER:

Ein Ko­met stürzt in der Nähe von Pe­ter­son, Il­li­nois aus dem Him­mel. Mit ihm kom­men aus dem kos­mos 133 Su­per­kräfte, die auf 113 noch Un­ge­bo­rene so­ge­nannte „Spe­cials“ über­ge­hen. Man­che da­von nut­zen ihre Fä­hig­kei­ten spä­ter zum Gu­ten, wäh­rend an­dere sich in die Iso­la­tion zu­rück­zie­hen. Doch dann star­tet eine Reihe von Mor­den an den Spe­cials. Es stellt sich her­aus, dass, wenn ei­ner ge­tö­tet wird, sich die En­er­gie auf die üb­ri­gen ver­blie­be­nen ver­teilt. Und eine Spe­cial, die eine ge­spal­tene Per­sön­lich­keit hat und ei­nen un­still­ba­ren Hun­ger nach Macht ver­spürt, will sich das zu­nutze ma­chen …

Das klingt nach ei­ner kom­ple­xen Hand­lung, wie sie ty­pisch für den BA­BY­LON 5-Er­fin­der ist.

MGM hat nun die Rechte er­wor­ben, um dar­aus ei­nen Ki­no­film zu ma­chen, wei­tere In­for­ma­tio­nen dazu gibt es auf­grund der frü­hen Pro­jekt­phase noch nicht.

Co­ver­ab­bil­dung Co­py­right Top Cow Co­mics


Brexit: Scheiße!

Der größte Feh­ler der ver­gan­ge­nen 70 Jahre.

eu-flagge


Unity-Demo ADAM – der komplette Film

Vor ei­ni­gen Wo­chen gab es ei­nen Vor­gu­cker auf eine Demo zur Game-En­gine Unity mit dem Ti­tel ADAM, die die Echt­zeit-Ren­der-Fä­hig­kei­ten der neuen Ver­sion dar­stel­len sollte. Jetzt ist der voll­stän­dige, sechs­mi­nü­tige Sci­ence Fic­tion-Kurz­film on­line zu be­gut­ach­ten. Und das ist zwei­fel­los sehr be­ein­dru­ckend. Die Demo läuft in Echt­zeit in 1440p auf ei­ner Ge­force GTX 980 und wurde auf der eu­opäi­schen Unite-Kon­fe­renz am Stand ge­zeigt. Mehr dazu auch auf der Unity-Web­seite.


EVE: VALKYRIE – CARRIER ASSAULT

Das Vir­tual Rea­lity Welt­raum-Dog­fight Spiel EVE: VAL­KY­RIE für die Ocu­lus Rift hat seit ges­tern seine erste Er­wei­te­rung. Die nennt sich CAR­RIER AS­SAULT und bringt an­greif­bare Trä­ger­schiffe ins Game. Man wirbt auch ganz of­fen mit ei­ner Art „Trench Run“, wie man ihn aus ei­nem ge­wis­sen Sci­ence Fic­tion-Klas­si­ker kennt. Ich werde das heute abend mal aus­pro­bie­ren.