DIE TRIBUTE VON PANEM: MOCKINGJAY Teil 1

Poster Mockingjay 1THE HUN­GER GA­MES: MO­CKING­JAY – Part 1 – Bun­des­start 20.11.2014

Vor zwei Ge­ne­ra­tio­nen gab es als gro­ßes Idol und bes­ten Bo­gen­schüt­zen Ro­bin Hood zu be­wun­dern, eine ge­ne­ra­tio­nen­über­grei­fende Ikone un­ter den Hel­den­ent­wür­fen. So än­dern sich eben die Zei­ten. Den­ken die über Vier­zig­jäh­ri­gen bei ei­ner Ni­ckel­brille an John Len­non, ist es bei je­nen un­ter Vier­zig Harry Pot­ter. Der Harry Pot­ter der Bo­gen­schüt­zen ist jetzt Kat­niss Ever­deen. Und wie Kat­niss Ever­deen in ei­ner bru­tal hier­ar­chi­schen Ge­sell­schaft an sich selbst wach­sen musste, ist mit ihr eine Ju­gend­buch­ver­fil­mung er­wach­sen ge­wor­den.
Ist bei ei­ner Tri­lo­gie der Mit­tel­teil das schwächste Glied in der Kette, Aus­nah­men gibt es we­nige, ist es bei ei­ner Qua­dro­lo­gie un­wei­ger­lich der dritte Teil. Er schließt selbst nur an ein of­fe­nes Ende an, und ent­lässt den Zu­schauer mit ei­nem of­fe­nen Ende. Für Quer­ein­stei­ger ein kaum zu be­wäl­ti­gen­des Un­ter­fan­gen. Und für den ver­sier­ten Ki­no­gän­ger oft­mals ein Är­ger­nis. Oft­mals, aber nicht zwangs­läu­fig auch bei MO­CKING­JAY 1. Ein aus­ge­zeich­ne­ter Film, des­sen fi­nale Fort­set­zung al­ler­dings be­wei­sen muss, dass das Zwei­tei­len ei­nes ein­zel­nen Ro­mans ge­recht­fer­tigt war.

Mehr le­sen »


Netflix rettet LONGMIRE

Promo Longmire

Ich hatte im Au­gust be­rich­tet, dass die Se­rie LONG­MIRE mit Ka­tee Sack­hoff (BATT­LE­STAR GA­LAC­TICA) trotz Er­folgs bei den Zu­schau­ern nach der drit­ten Staf­fel ein­ge­stellt wurde, weil der Sen­der A&E sich wie­der mehr auf an­dere For­mate kon­zen­trie­ren wollte. Das war ins­be­son­dere des­we­gen für die Fans ziem­lich är­ger­lich, weil die Se­a­son mit ei­nem üb­len Cliff­han­ger endete.

Be­reits da­mals war be­kannt, dass der Pro­du­zent War­ner Ho­ri­zon ver­suchte ei­nen neuen Sen­der zu fin­den und ich brachte in mei­ner News­mel­dung Net­flix ins Spiel. Die ha­ben Ähn­li­ches bei­spiels­weise schon mit THE KIL­LING ge­tan. Und ich hatte Recht: Net­flix kauft eine vierte Staf­fel LONG­MIRE, die zehn Fol­gen um­fas­sen soll und die ir­gend­wann in 2015 bei dem Streaming-Anbieter zu se­hen sein wird. Es gibt zu­dem keine Aus­sage dazu, dass es sich da­bei um die letzte Se­a­son han­delt. Ob es tat­säch­lich noch wei­tere ge­ben wird, zeigt al­ler­dings nur die Zu­kunft, aber erst ein­mal ist das eine sehr gute Nach­richt für Fans der Serie.

Wenn Net­flix doch jetzt nur auch noch die Rechte an AL­MOST HU­MAN kau­fen würde …

Pro­mo­foto Long­mire Co­py­right War­ner Horizon


Die Börsenvereins-Tochter MVB und die Vergabe von ISBNs

isbn_janein

Mitte Sep­tem­ber stellte ich eine An­frage bei ei­ner Bör­sen­ver­eins–Toch­ter mit dem sper­ri­gen Na­men MVB Mar­ke­ting– und Ver­lags­ser­vice des Buch­han­dels GmbH. Das ist kür­zer aus­ge­drückt die ISBN-Agentur, es han­delt sich da­bei um die ein­zige Ver­ga­be­stelle von sol­chen Num­mern in Deutsch­land, mit­hin eine Monopolstellung.

Ich wollte als Frei­be­ruf­ler gern meh­rere ISBNs er­wer­ben statt nur ei­ner ein­zel­nen. Auf der Agen­tur­seite fand ich die In­for­ma­tion, dass ich ohne ein Ver­lag zu sein, nur ein­zelne ISBNs be­an­tra­gen kann — zum stol­zen Preis von ~ 90 Euro das Stück. Ver­lage kom­men deut­lich preis­wer­ter an Num­mern­kon­tin­gente. Es ent­spann sich ein Email­wech­sel (ver­zö­gert, weil man bis Ende Sep­tem­ber nicht ge­ant­wor­tet hatte und ich noch­mal nach­fra­gen musste), in dem zum ei­nen ziem­lich ne­bu­lös und aus­wei­chend von »ein­zu­hal­ten­den in­ter­na­tio­na­len Ver­ein­ba­run­gen« zu le­sen war, zum an­de­ren wollte man bei der MVB fest­le­gen, ob und wann ein ge­werb­li­ches Han­deln vor­liegt. Und das ist eine Ein­schät­zung die hier in Deutsch­land ge­nau ei­ner zu tref­fen hat: Die Fi­nanz­be­hörde — aber ga­ran­tiert nicht der Bör­sen­ver­ein oder seine Toch­ter. Den Schrift­wech­sel gebe ich an die­ser Stelle nicht wie­der, da die Rechts­lage hin­sicht­lich der Ver­öf­fent­li­chung von Email­ver­kehr ohne Zu­stim­mung des Mail­part­ners pro­ble­ma­tisch ist.

Quint­es­senz der Ant­wor­ten war: Ich als Frei­be­ruf­ler kann nur über­teu­erte ein­zelne ISBNs er­wer­ben, will ich ein Kon­tin­gent muss ich ei­nen Ver­lag grün­den. An­ge­sichts des ra­san­ten Wan­dels des klas­si­schen Buch­han­dels ist die­ses Be­har­ren auf ur­al­ten Durch­füh­rungs­for­men völ­lig un­sin­nig — das macht nur dann Sinn, wenn man bei­spiels­weise un­lieb­same Independent-Konkurrenz drau­ßen hal­ten und schön eli­tär blei­ben möchte.

Mehr le­sen »


Geplante Wartung am nächsten Wochenende

Phantanews-LogoIm Laufe des nächs­ten Wo­chen­en­des wird es zu ei­ner zeit­wei­li­gen Un­er­reich­bar­keit von Phan­ta­News kom­men. Grund ist ein Ser­ver­um­zug mit da­mit ein­her­ge­hen­der Än­de­rung der IP-Adresse. »Was? Schon wie­der?« höre ich manch ei­nen fra­gen. Tat­säch­lich ist der Um­zug aber sinn­voll, ich bleibe beim sel­ben Pro­vi­der, die Än­de­rung hat tech­ni­sche Gründe.

Pas­sie­ren wird der Um­zug am nächs­ten Frei­tag (den 28.11.2014) und zwar am spä­ten Nach­mit­tag. Da­nach wird es ei­nige Zeit dau­ern, bis alle DNS-Server die neue IP-Adresse über­nom­men ha­ben (bis zu 48 Stun­den, geht aber ver­mut­lich für die meis­ten von euch deut­lich schnel­ler). Im Ver­lauf des Frei­tag­abends und des Sams­tags wer­den zu­dem wei­tere Än­de­run­gen am Ba­ckend vor­ge­nom­men und Tests durch­ge­führt, es ist also mög­lich, dass es auch am Sams­tag noch ha­kelt (für die­je­ni­gen, die dann schon wie­der zu­grei­fen können).

Ich habe den spä­ten Frei­tag und Sams­tag ge­wählt, weil er­fah­rungs­ge­mäß zu die­sen Zeit­punk­ten bzw. Ta­gen oh­ne­hin recht we­nige Zu­griffe statt­fin­den. Also: nicht wun­dern, wenn Ende der Wo­che mal was ha­kelt, das hat al­les seine Richtigkeit.

Wünscht mir Glück. :)


STRANGE MAGIC von George Lucas

Da­mit hätte wohl kei­ner mehr ge­rech­net: Ge­orge Lu­cas ist an ei­nem Film be­tei­ligt, der ein neues Pro­dukt ist und der tat­säch­lich wit­zig aus­sieht, auch wenn sich so­fort ge­wisse Par­al­le­len zu SHREK auf­drän­gen. STRANGE MA­GIC kommt am 23. Ja­nuar 2015 in die US-Kinos, ei­nen Start­ter­min für Deutsch­land habe ich noch nicht gefunden.

Äh … »Strange« trifft es wohl.

Die Story stammt von Ge­orge Lu­cas, das Dreh­buch schrie­ben Da­vid Be­ren­baum, Irene Mec­chi Gary Ryd­strom, letz­te­rer führt zu­dem Re­gie, die Ani­ma­to­ren sind das­selbe Team, das auch RANGO ei­nen Os­car ver­schafft hat. Man fragt sich, ob der Film mit Tanz und Ge­sang im Disney-Stil ein Sei­ten­hieb auf den Maus-Konzern ist …

YouTube Preview Image

ELITE DANGEROUS Cockpit mit drei Beamern

Ich hab ja schon ge­dacht, ich mit mei­ner Ocu­lus Rift wäre ein Nerd, was das Spie­len von ELITE DAN­GE­ROUS an­geht, aber vor die­sem Cock­pit mit drei Bea­mern kann ich nur de­mü­tig den Kopf nei­gen … oO

YouTube Preview Image

Druck Dir eine bionische Hand

Der ita­lie­ni­sche Tech­de­si­gner Fe­de­rico Cic­ca­rese hat eine bio­ni­sche Hand ent­wi­ckelt, de­ren me­cha­ni­sche Teile man sich ein­fach mit dem 3D-Drucker aus­dru­cken kann, die Elek­tro­nik ba­siert auf ei­nem Ar­duino. Das Kon­zept er­mög­licht es, dass man zu Hause Teile nach­dru­cken kann, wenn Up­dates ver­öf­fent­licht wer­den, oder ir­gend­ein Frick­ler eine gute Idee für eine Ver­bes­se­rung hat. Das­selbe gilt für die Soft­ware, auch die kann ein­fach ak­tua­li­siert wer­den, da es sich um eine of­fene Platt­form handelt.

Ar­duino ha­ben für die­ses Pro­jekt ei­nen spe­zi­el­len Sen­sor be­reit ge­stellt, der die bei Mus­kel­be­we­gun­gen ent­ste­hen­den Ströme aus­le­sen und an den Mi­kro­con­trol­ler schi­cken kann.

Mehr In­for­ma­tio­nen fin­det man auf Cic­ca­re­ses Web­seite youbionic.com. Die­ser Bei­trag ist all je­nen Spin­nern ge­wid­met, die so­fort »Waffen!!!einsölf!!« sa­gen, wenn sie »3D-Drucker« hören.

YouTube Preview Image YouTube Preview Image

»Aktion Lieblingsbuch« — Wie jetzt?

Aktion LieblingsbuchIm Rah­men der Ak­tion Lieb­lings­buch soll der Buch­han­del (wie­der mal) ge­stärkt wer­den. Lei­der ist die zu­ge­hö­rige Web­seite wei­test­ge­hend sinn­los, da der Le­ser kei­ner­lei re­le­van­ten In­for­ma­tio­nen über die Durch­füh­rung fin­det. Es sieht tat­säch­lich so aus, als solle ich in ir­gend­eine Buch­hand­lung ge­hen, mir dann da ein Buch aus­su­chen, das wird dann ir­gend­wie vom Au­tor si­gniert und ich be­komme es per Post zu­ge­schickt. Oder wie?

Aha. Und da ma­chen alle Au­to­ren mit? Das glaubt doch kei­ner. Geht es wirk­lich um mein Lieb­lings­buch, oder darf mein Lieb­lings­buch nur ei­nes der teil­neh­men­den Au­to­ren sein? In dem Fall sähe ich näm­lich schwarz. Wenn mein Lieb­lings­buch von J.R.R. Tol­kien sein sollte (was es nicht ist), wird der dann zum Zwe­cke des Si­gnie­rens ex­hu­miert oder eher durch ei­nen Ne­kro­man­ten be­schwo­ren? Wa­rum gibt es auf der Web­seite kei­ner­lei wei­tere De­tails und In­for­ma­tio­nen zu der Ak­tion und de­ren Durch­füh­rung? Wa­rum läuft die Liste der teil­neh­men­den Au­to­ren als Ti­cker durch? (Web­de­sign wie im letz­ten Jahr­tau­send.) Wa­rum ist die Seite nicht rechts­kon­form, weil jeg­li­ches Im­pres­sum fehlt?

Man möge mir ver­ge­ben, aber das ist in mei­nen Au­gen schon wie­der so eine ty­pisch halb­gare Ak­tion der deut­schen Buch­bran­che. Je­des doofe Falt­blatt hat mehr In­for­ma­tio­nen als diese »Web­seite«. Naja, #neu­land halt.

Up­date [23.11.2014]: Man hat mich of­fen­bar ge­le­sen, denn in­zwi­schen tauchte ein Im­press­ums­link am un­te­ren Sei­ten­rand auf. Das ist al­ler­dings in mei­nen Au­gen nach wie vor nicht rechts­kon­form, da es we­der eine in­halt­lich ver­ant­wort­li­che Per­son be­nennt (Stich­wort: »La­dungs­fä­hige An­schrift«), noch eine Kon­takt­mög­lich­keit per Email und/oder Telefon.

Screen­shot der Web­seite Co­py­right Ak­tion Lieb­lings­buch (ich hätte gern den tat­säch­li­chen Be­trei­ber ge­nannt, aber da ein Im­pres­sum fehlt kann ich das lei­der nicht. Up­date: ich kann das lei­der im­mer noch nicht, da es jetzt zwar ein Im­pres­sum gibt, aber nicht ein Be­trei­ber, son­dern gleich vier ge­nannt wer­den. Wo a die Rechte lie­gen kann ich lei­der nicht ermessen).


Trailer: CINDERELLA

Ir­gend­wie muss es an mir vor­bei ge­gan­gen sein, dass Dis­ney eine Neu­auf­lage von CIN­DE­RELLA (alias Aschen­put­tel) plant, dies­mal nicht als Zei­chen­trick (1950) oder Ani­ma­tion, son­dern als Re­al­film. Und lum­pen las­sen sie sie wahr­lich nicht, was epi­sche Sze­ne­rien und Herz­schmez an­geht. Für mich ei­gent­lich schon über­trie­ben bon­bon­bunt und eye­candy, aber des The­mas ver­mut­lich an­ge­mes­sen. Das Ganze sieht so aus, als wolle man die ei­gene Zei­chen­trick­fas­sung neu interpretieren.

Es spie­len un­ter an­de­rem Cate Blan­chett, Lily Ja­mes, Ri­chard Mad­den und He­lena Bon­ham Car­ter. Re­gie führt — man lese und staune — .

YouTube Preview Image

Anleitung: Mach Deinen eigenen Steampunk-Zylinder

Ge­fun­den bei Daily Steam­punk vom ge­schätz­ten Mr. Gil­man: Eine An­lei­tung, wie man sich sei­nen Steampunk-tauglichen Zy­lin­der ganz ein­fach (hust, naja: re­la­tiv ein­fach) selbst her­stel­len kann. Das ist nicht mal so schwer, wie man viel­leicht den­ken könnte, al­ler­dings sollte man sich auf Stress mit der Ge­fähr­tin ge­fasst ma­chen, wenn die raus­fin­det, was mit ih­rer Gym­nas­tik­matte pas­siert ist …

YouTube Preview Image

Erster Blick auf JONATHAN STRANGE & MR. NORRELL

Strange And Norrell

Die BBC stellt ein ers­tes Promo-Foto zu ih­rer Se­rie nach dem Buch JO­NA­THAN STRANGE & MR. NOR­RELL von Su­sanna Clarke vor. Der Ro­man hatte 2004 den Hugo Award, den World Fan­tasy Award und den Lo­cus Award für das beste Erst­lings­werk gewonnen.

Auf dem Pro­mo­foto sieht man Ber­tie Car­vel (LES MI­SE­RA­BLES) als Jo­na­than Strange und Ed­die Mar­san (SHER­LOCK HOL­MES) als Gil­bert Norrell.

In der sie­ben­tei­li­gen Se­rie spie­len wei­ter­hin:  Alice Eng­lert (Be­au­ti­ful Crea­tures), Marc War­ren (The Mus­ke­teers, Wan­ted), and Char­lotte Ri­ley (Edge of To­mor­row).

Die Zu­sam­men­fas­sung:

Set at the be­gin­ning of the 19th-century, Eng­land no lon­ger be­lie­ves in prac­tical ma­gic. The re­clu­sive Mr Nor­rell (Mar­san) of Hurt­few Ab­bey stuns the city of York when he cau­ses the sta­tues of York Ca­the­dral to speak and move. With a little per­sua­sion and help from his man of busi­ness Chil­der­mass (Enzo Cil­enti), he goes to Lon­don to help the go­vern­ment in the war against Na­po­leon. It is there Nor­rell sum­mons a fairy (War­ren) to bring Lady Pole (Eng­lert) back from the dead, opening a whole can of worms …

Ei­nen ge­nauen Ter­min für den Start der Se­rie in 2015 gibt es noch nicht, Ge­rüch­ten zu­folge könnte das aber be­reits im Ja­nuar sein.

Pro­mo­foto Co­py­right BBC


SATELLITE REIGN Early Access Trailer

SA­TEL­LITE REIGN ist ein Echtzeit-Strategiespiel in ei­ner dysto­pi­schen Cyberpunk-Welt, das im De­zem­ber im Rah­men von Steams Early Access-Programm ge­star­tet wird. Meine Güte, es wirkt wie eine mo­der­ni­sierte Neu­auf­lage von SYN­DI­CATE WARS. SA­TEL­LITE REIGN er­scheint für Win­dows, Mac OS und Li­nux. Und das sieht wahr­lich cool aus!

YouTube Preview Image